Pfarrkirche St. Brigitta
Brigittakirche
Brigittagasse 3, 1200 Wien
Brigittakirche © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Brigittakirche; Fassade schräg von rechts über Eck.
Ledermann, Postkartenverlag;
Bild: Stauda, August; um 1900.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Die Brigittakirche ist eine römisch-katholische Pfarrkirche im 20. Wiener Gemeindebezirk Brigittenau am Brigittaplatz und steht unter Denkmalschutz.[1] Der mächtige Sakralbau, eines der Wahrzeichen des 20. Bezirks, ist der heiligen Brigitta (oder auch Birgitta), Stifterin eines schwedischen Frauenordens, geweiht. Die schwedische Nationalheilige lebte von 1303 bis 1373.
Geschichte
Brigittakirche © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Überschwemmung; rechts hinten die Brigittakirche, an der nach hinten verlaufenden
Häuserfront hölzerne Notstege, die damals in den Häuser zur Aufstellung
bei drohendem Hochwasser vorbereitet lagen. (Nr.13 = Altes Blockhaus,
Maria-Theresianisches Jägerhaus). ;1875.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Im Jahr 1846 gelangte der Leopoldstädter Bezirksausschuss einhellig zur Ansicht, dass in der Brigittenau eine eigene Pfarre gegründet werden sollte. Demzufolge erwarb der Wiener Fürsterzbischof Kardinal Joseph Othmar von Rauscher zur Errichtung der zugehörigen Kirche 1867 vom Stift Klosterneuburg ein Grundstück. Am 17. Dezember desselben Jahres beschloss der Wiener Gemeinderat die Errichtung der Brigittakirche, an deren Bau von 1868 bis 1874 gearbeitet wurde. Am 30. Mai fand die Schlusssteinlegung, am darauf folgenden Tag die Weihe der neuen Kirche durch Kardinal Rauscher statt. Wiederum einen Tag später wurde die Pfarre St. Brigitta kanonisch errichtet, deren südliche Grenze damals der Gaußplatz, im Norden der Brigittenauer Spitz bildete. In Anbetracht des starken Bevölkerungswachstums vereinbarten im Jahr 1905 der Wiener Bürgermeister Karl Lueger, Weihbischof Marschall und Regierungsvertreter die Errichtung einer Notkirche in Zwischenbrücken, die als eigenständige Pfarre Zwischenbrücken von St. Brigitta im Jahr 1906 abgetrennt wurde. Eine weitere Verkleinerung des Pfarrgebietes von St. Brigitta erfolgte 1939, als die Eucharistische Gedächtniskirche, ebenfalls eine Notkirche und Vorläuferin von St. Johann Kapistran, zu einer eigenen Pfarrgemeinde erhoben wurde. Am 22. März 1945 wurden sowohl Brigittakirche als auch der zugehörige Pfarrhof im Zuge der Kampfhandlungen des Zweiten Weltkriegs durch Bomben und Luftminen schwer beschädigt. Die bauliche Wiederherstellung beider Gebäude konnte 1948 abgeschlossen werden. 1950 wurde durch die Errichtung der Pfarre Muttergottes im Augarten erneut ein Teil des Pfarrgebietes von St. Brigitta abgetrennt, im Jahr 1959 entstand zudem die Notkirche Eisfabrik in der Klosterneuburgerstraße auf Initiative von Prälat Josef Gorbach. 1972 wurde die Brigittakirche durch ein Erdbeben erneut schwer beschädigt, in dessen Folge der alte Pfarrhof abgerissen werden musste. In den Jahren 1973 und 1974 erfolgte eine Außenrenovierung der Kirche zur Behebung der Erdbebenschäden, im gleichen Jahr wurde auch ihr 100-Jahr-Jubiläum gefeiert. Die letzte Verkleinerung des Pfarrgebietes von St. Brigitta wurde 1978 mit der Errichtung der Pfarrexpositur Zum göttlichen Erlöser durchgeführt. Seither bestehen die heutigen Pfarrgrenzen. In den Jahren 1984 und 1985 wurde der Innenraum der Kirche einer Renovierung unterzogen.

Die Brigittakirche wurde als neugotischer Backsteinbau mit Doppeltürmen nach Entwürfen des Architekten und Dombaumeisters Friedrich von Schmidt errichtet, die Bauleitung dabei hatte Richard Jordan inne. Das Langhaus der Kirche, das dreischiffig querschifflos und sechsjochig errichtet wurde, ist 60m lang, 20,5m breit und 19m hoch. Im Gegensatz zu anderen neugotischen Kirchen in Wien weist das Langhaus keine Kreuzgewölbe auf, sondern lediglich quer angeordnete Spitzbögen. Das Steildach des Langhauses und des Chores ist mit farbigen Ziegeln bedeckt. Das Bildnis am Hochaltar stammt von Franz Hohenberger. Die Orgel der Brigittakirche, die über 21 Register auf 2 Manualen und Pedal verfügt, wurde von G. F. Steinmeyer & Co. für die Weltausstellung 1873 in Wien errichtet und danach nach St. Brigitta übertragen. Das Kegelladen-Instrument hat 21 Register auf zwei Manualen und Pedal. Die Spiel- und Registertrakturen sind mechanisch. Ebenfalls bei der Weltausstellung zu sehen waren die sechs Glocken der Brigittakirche, die 1873 in die Türme aufgezogen wurden. Am 8. Oktober 1986 wurde in der Kirche eine Brigittastatue des Künstlers Engelbert Häupl aufgestellt.

Anlässlich der Seligsprechung von Sr. Maria Restituta als Märtyrerin am 21. Juni 1998 befindet sich nun am rechten Seitenaltar ein Bildnis der Seligen, welche als Helene Kafka in dieser Kirche die Erstkommunion und das Sakrament der Firmung empfing.
www.pfarre-stbrigitta.at
Dieser Bericht basiert auf dem Artikel "Brigittakirche_(Wien)" der
WIKIPEDIA - Die freie Enzyklopädie
und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz
für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
de.wikipedia.org
Index/Startseite
Orden Übersicht  
Klöster, Stifte u. Abteien
Klostergeschichten  
Kirchen in Österreich  
Geschichte  
Zeittafel
Heilige und Selige  
Fest- und Feiertage  
Gebet und Kirche  
Neue Inhalte  
 
Grabeskirche Jerusalem  
Zentralfriedhof Wien  
Kirchen in Wien:  
Stephansdom  
Virgilkapelle  
Karlskirche  
Ruprechtskirche  
Kapuzinerkirche  
Peterskirche  
Votivkirche  
Maria am Gestade  
Dominikanerkirche  
Franziskanerkirche  
Franz-von-Assisi-Kirche  
Mariahilferkirche  
Jesuitenkirche  
Johann-Nepomuk-Kirche  
Klosterkirche BBW  
Spitalskapelle BBW  
Schottenstift  
Minoritenkirche  
Servitenkirche  
Kirche Maria vom Siege  
Pfarrkirche St. Thekla  
Pfarrkirche St. Brigitta  
Pfarrkirche Oberlaa  
Pfarrkirche Krim  
Heiligenstädter Pfarrkirche  
Pfarrkirche Grinzing  
Kalvarienbergkirche  
Josefskirche  
Karmeliterkirche Wien 2  
Karmeliterkirche Wien 19  
Kirche am Steinhof  
Karl-Borromäus-Kirche  
Wotrubakirche  
Donaucity-Kirche  
Salvatorkirche (Altkath.)  
Niederösterreich:  
Stift Heiligenkreuz  
Stift Melk  
Basilika Maria Taferl  
Othmarkirche Mödling  
Pfarrkirche Bruck/Leitha  
Weissenbach a. d. Triesting  
Martinskirche Drosendorf  
Pfarrkirche Zellerndorf  
Steiermark:  
Dom zu Graz  
Basilika Mariazell  
Basilika Mariatrost  
Benediktinerstift Admont  
Wallfahrtskirche Frauenberg  
Pfarrkirche Liezen  
Pfarrkirche Pürgg  
Pfarrkirche Gröbming  
Pfarrkirche St. Marein  
Pfarrkirche Wenigzell  
Pfarrkirche Maria Lankowitz  
Kärnten:  
Wallfahrtskirche Maria Saal  
Wallfahrtskirche Maria Schnee  
Pfarrkirche Gurk  
Pfarrkirche Heiligenblut  
Pfarrkirche Obermillstatt  
Pfarrkirche Sternberg  
Salzburg:  
Dom zu Salzburg  
Franziskanerkirche  
Basilika Maria Plain  
Maria Kirchental  
Stille Nacht Kapelle  
Dreifaltigkeitskirche  
Pfarrkirche Liefering  
Filialkirche Gois  
Oberösterreich:  
Alter Dom Linz  
Neuer Dom Linz  
Stiftskirche Mattighofen  
Pfarrkirche Hallstatt  
Pfarrkirche Haslach  
Pfarrkirche Spital am Phyrn  
Pfarrkirche Waldzell  
Burgenland:  
Dom zu Eisenstadt  
Basilika Frauenkirchen  
Basilika Güssing  
Basilika Maria Loretto  
Tirol:  
Innsbrucker Dom  
Pfarrkirche Kufstein  
Seekirche Seefeld  
Karlskirche Volders  
Vorarlberg:  
Basilika Rankweil  
Pfarrkirche Lech  
Kirchen in der Slowakei:  
Martinsdom  
St. Elisabeth Kirche  
ALABO - KIRCHENMUSIK
DOMBUCHHANDLUNG FACULTAS - WIEN  
Schott - Tagesliturgie  
Stift Heiligenkreuz - Chant  
Oase des Friedens  
  www.gaube.at - Erhard Gaube
 
design by gaube