Seraphim und Cherubim
Engel der ersten Hierarchie
Seraphim und Cherubim - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Seraphim und Cherubim.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Die Engel der ersten Hierarchie (Seraphim, Cherubim, Thronoi) sind die höchststehenden und existieren in der unmittelbaren Anschauung Gottes, während die Engel der dritten Hierarchie als Sendboten Gottes fungieren, die auch unmittelbar mit den Menschen Kontakt haben können. Engel hatten im Christentum von jeher eine hohe Bedeutung. In der Engellehre des Pseudo-Dionysius Areopagita spielt die hierarchische Ordnung der Engel eine große Rolle. Thomas von Aquin hat in seiner Summa Theologiae die Engellehre umfassend ausgeführt. Nach Thomas sind Engel immaterielle Wesen, sie bestehen aus reiner Form und besitzen keine Materie. Die Bibel erwähnt verschiedene Arten von Engeln. Sie stehen dort ohne eine klare Hierarchie, jedoch entwickelten Anhänger aller drei abrahamitischen Religionen Varianten von Engelhierarchien. Beherrscht werden die Hierarchien in den monotheistischen Religionen vom Schöpfergott. Das religiöse Verständnis von Engeln und ihrer Funktion und Ordnung ist weitgehend den alten religiösen Texten des Tanach, dem Alten und Neuen Testament sowie dem Koran entnommen.
Seraphim
Seraphim - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Seraphim Darstellung in der Kathedrale Santissimo Salvatore in Cefalù, Sizilien.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Die Seraphim (Einzahl der Seraph, Mehrzahl Seraphim oder Seraphe, in älterer Sprache auch Seraphin; Hebräisch: שָׂרָף śārāf, Mehrzahl שְׂרָפִים śərāfîm; Lateinisch: seraphim und seraphin (Mehrzahl), sowie seraphus (-i, m.); Griechisch: σεραφείμ serapheím (m., Mehrzahl)) sind Engel, die in den Lehren der abrahamitischen Religionen des Judentums, Christentums und Islams von Gott erschaffen wurden und ihm untergeordnet sind. Das Wort Seraphim, das im Hebräischen „die Brennenden“ bedeutet, ist im Tanach üblicherweise ein Wort für Schlangen. In Jes 6,1–7 EU werden als Seraphim feurige, sechsflügelige Engel, die Gottes Thron umschweben und immerfort „Heilig, heilig, heilig“ ausrufen, bezeichnet. Diese Vision mit der dreifachen Anrufung der Heiligkeit hatte großen Einfluss auf Theologie, Literatur und Kunst.
Seraphim - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) Seraphim - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Seraphim - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) Seraphim - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Seraphim Darstellungen.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Seraphen werden im Buch Henoch und in der Offenbarung des Johannes erwähnt. Die Tradition weist ihnen den fünften Rang in der Hierarchie der Engel des Judentums und den ersten in der Ordnung der neun Chöre der Engel des Christentums zu. Nach Jesaja besitzen die Seraphim sechs Flügel sowie ein Gesicht, Hände und Füße. In der Kunst wurden die Seraphim teilweise als sechsflügelige menschenähnliche Wesen dargestellt, teilweise auch als Wesen, die nur aus Flügeln bestehen, so etwa in der Kuppel der Hagia Sophia.
Seraphim - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Türsturzbalken der Pfarrkirche St-André-de-Sorède, eine ehemalige Abteikirche am
nordöstlichen Rand der Pyrenäen. Er dürfte nach 1020 entstanden sein.
In der Bildmitte zwei Seraphim, zu erkennen an den sechs Flügeln.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
„Im Todesjahr des Königs Usija sah ich den Herrn. Er saß auf einem hohen und erhabenen Thron. Der Saum seines Gewandes füllte den Tempel aus. Serafim standen über ihm. Jeder hatte sechs Flügel: Mit zwei Flügeln bedeckten sie ihr Gesicht, mit zwei bedeckten sie ihre Füße und mit zwei flogen sie. Sie riefen einander zu: Heilig, heilig, heilig ist der Herr der Heere. Von seiner Herrlichkeit ist die ganze Erde erfüllt. Die Türschwellen bebten bei ihrem lauten Ruf und der Tempel füllte sich mit Rauch. Da sagte ich: Weh mir, ich bin verloren. Denn ich bin ein Mann mit unreinen Lippen und lebe mitten in einem Volk mit unreinen Lippen und meine Augen haben den König, den Herrn der Heere, gesehen. Da flog einer der Serafim zu mir; er trug in seiner Hand eine glühende Kohle, die er mit einer Zange vom Altar genommen hatte. Er berührte damit meinen Mund und sagte: Das hier hat deine Lippen berührt: Deine Schuld ist getilgt, deine Sünde gesühnt.“ (Jes 6,1–7 EU)
Seraphim - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) Seraphim - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Seraphim Statuen.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Der Gesang der Seraphim gehört als Teil des Sanctus zu allen traditionellen christlichen Messliturgien, darunter auch zur Feier der Heiligen Messe nach dem römischen Ritus. Die Apokalypse des Johannes greift die Vision Jesajas auf (vermischt mit der Thronwagenvision aus Ezechiel 1) und spricht ebenfalls von sechsflügeligen Wesen um den Thron Gottes (Offb 4,1–11 EU). Der hl. Franz von Assisi empfing der Überlieferung nach die Stigmata durch einen Seraphen. Deshalb lautet der Beiname des Heiligen auch „Seraphicus“. Auch werden die Orden der Franziskaner und Klarissen, deren Entstehung auf ihn zurückgeht, seraphische Orden genannt.
Cherubim
Cherubim - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Cherubim Darstellung.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Ein Cherub (Mehrzahl Cherubim, Cherubinen oder Cheruben; auch mit K als Kerub usw.; Hebräisch כְּרוּב, Mehrzahl כְּרֻבִים; lateinisch cherub, Mehrzahl cherubin und cherubim) ist im Alten Orient und im Alten Testament ein geflügeltes Mischwesen, zumeist mit Tierleib und Menschengesicht.
Cherubim - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Cherubim Darstellung in der Hagia Sophia in Istanbul, Türkei.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Die Kombination von Merkmalen verschiedener menschlicher und tierischer Eigenschaften verleiht dem Wesen übernatürliche Kraft. Der Cherub kann sowohl kultische Schutzfunktion besitzen oder auch einem Gott als Träger (Thron) dienen. In der Bibel sind Cherubim Engel von hohem Rang, die für besondere Aufgaben herangezogen werden. Sie unterscheiden sich von den Seraphim, einer anderen Klasse von Engeln, die eine Gestalt haben, die der des Menschen gleicht.
Cherubim - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Cherubim Darstellung in der Hagia Sophia in Istanbul, Türkei.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
 Cherubim werden in der Bibel über 90 mal erwähnt. Zum ersten Mal tauchen sie in der Genesis auf, wo sie nach dem Sündenfall und der Vertreibung von Adam und Eva aus dem Garten Eden von Gott als Wächter vor dessen Zugang aufgestellt werden:

„Er vertrieb den Menschen und stellte östlich des Gartens von Eden die Cherubim auf und das lodernde Flammenschwert, damit sie den Weg zum Baum des Lebens bewachten. (Gen 3,24 EU)“
Cherubim - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) Cherubim - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Cherubim - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0) Cherubim - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Cherubim Darstellungen.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Die Bundeslade in der Stiftshütte wurde
nach Anweisung Jahwes mit zwei Cherubim-Statuen verziert:

„Verfertige auch eine Deckplatte aus purem Gold zweieinhalb Ellen lang und anderthalb Ellen breit! Mach zwei Kerubim aus getriebenem Gold und arbeite sie an den beiden Enden der Deckplatte heraus! Mach je einen Kerub an dem einen und dem andern Ende; auf der Deckplatte macht die Kerubim an den beiden Enden! Die Kerubim sollen die Flügel nach oben ausbreiten, mit ihren Flügeln die Deckplatte beschirmen und sie sollen ihre Gesichter einander zuwenden; der Deckplatte sollen die Gesichter der Kerubim zugewandt sein. (Ex 25,17-20 EU)“
Bundeslade - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Die Überführung der Bundeslade durch den singenden und tanzenden David,
(Bildausschnitt) Öl auf Holz, 37,6 x 82 cm; 16 Jh.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Die 17 Erwähnungen von Cherubim im Buch Exodus beziehen sich überwiegend auf die figürlichen Darstellungen über der Deckplatte der Bundeslade und zu einem kleineren Teil auf Darstellungen auf den Vorhängen für das Heiligtum in der Stiftshütte. Außer der Angabe, dass es sich um Figuren mit Flügeln handelt, wird ihre Form nicht genau beschrieben. So bleibt offen, ob Körper und Gesicht Ähnlichkeiten zu Menschen oder Tieren haben. Ähnliches gilt für die künstlerische Darstellung der Cherubim für den salomonischen Tempel, wie sie in 1 Kön 6–8 EU und 2 Chr 3–5 EU erscheint.
Cherubim - Quelle: Andreas Piel - www.thx-trailer.com Cherubim - Quelle: Andreas Piel - www.thx-trailer.com
Cherubim - Quelle: Andreas Piel - www.thx-trailer.com Cherubim - Quelle: Andreas Piel - www.thx-trailer.com
Die Cherubim zum Bewachen der Bundeslade.
Nachbau der Bundeslade aus dem erstenTeil der "Indiana Jones" Verfilmungen.
Quelle: Andreas Piel - www.thx-trailer.com
Cherubim - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Nachbau der Bundeslade von der Firma HASBRO im Maßstab 1/16. Hasbro ist ein
US-amerikanischer Spielwarenhersteller mit Sitz in Pawtucket, Rhode Island in den USA.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Zu Beginn des Buches Ezechiel (1,5-11 EU) werden nicht näher bezeichnete „Lebewesen“ beschrieben, die in Kapitel 10 EU als Cherubim identifiziert werden. Sie werden dargestellt als begrenzt menschenähnliche Wesen mit Flügeln ähnlich Sphingen, die einen himmlischen Wagen (Merkaba) begleiten, auf dem Gott thront:

„Mitten darin erschien etwas wie vier Lebewesen. Und das war ihre Gestalt: Sie sahen aus wie Menschen. Jedes der Lebewesen hatte vier Gesichter und vier Flügel. Ihre Beine waren gerade und ihre Füße wie die Füße eines Stieres; sie glänzten wie glatte und blinkende Bronze. Unter den Flügeln an ihren vier Seiten hatten sie Menschenhände. [Auch Gesichter und Flügel hatten die vier.] Ihre Flügel berührten einander. Die Lebewesen änderten beim Gehen ihre Richtung nicht: Jedes ging in die Richtung, in die eines seiner Gesichter wies. Und ihre Gesichter sahen so aus: Ein Menschengesicht (blickte bei allen vier nach vorn), ein Löwengesicht bei allen vier nach rechts, ein Stiergesicht bei allen vier nach links und ein Adlergesicht bei allen vier (nach hinten). Ihre Flügel waren nach oben ausgespannt. Mit zwei Flügeln berührten sie einander und mit zwei bedeckten sie ihren Leib.“
Dieser Bericht basiert auf dem Artikel "Engel" der
WIKIPEDIA - Die freie Enzyklopädie
und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz
für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
de.wikipedia.org
 
Index/Startseite
Orden Übersicht  
Klöster, Stifte u. Abteien
Klostergeschichten  
Kirchen in Österreich  
Geschichte  
Zeittafel
Heilige und Selige  
Fest- und Feiertage  
Gebet und Kirche  
Neue Inhalte  
 
Engel  
Cherubim und Seraphim  
Erzengel Michael  
Erzengel Gabriel  
Erzengel Raphael  
Schutzengel  
Die Anordnung der Heiligen
ist nach ihrem jeweiligen
Gedenktag im Jahreskreis,
beginnend am 1. Januar
 
Maria (Mutter Gottes)  
Severin von Noricum  
Blasius von Sebaste  
Scholastika von Nursia  
Johannes von Gott  
Josef von Nazaret  
Vinzenz Ferrer  
Georg  
Benedikt Menni  
Katharina von Siena  
Peregrinus Laziosi  
Richard Pampuri  
Florian von Lorch  
Johannes von Avila  
Marcellinus  
Karl Lwanga  
Johannes Grande  
Norbert von Xanten  
Eustachius Kugler  
Achatius von Armenien  
Johannes der Täufer  
Hemma von Gurk  
Paulus von Tarsus  
Simon Petrus  
Erentrudis von Salzburg  
Benedikt von Nursia  
Margareta von Antiocha  
Maria Magdalena  
Christophorus  
Jakobus der Ältere  
Valentina  
71 Spanische Märtyrer  
Ignatius von Loyola  
Dominikus  
Edith Stein  
Klara von Assisi  
Bernhard von Clairvaux  
Josef von Calasanz  
Augustinus von Hippo  
Mutter Teresa  
Hildegard von Bingen  
Franz von Assisi  
M. Faustyina Kowalska  
Abraham  
Maria Restituta  
Elisabeth von Thüringen  
Katharina von Alexandria  
Barbara von Nikomedien  
Nikolaus von Myra  
Adam und Eva  
Stephanus  
Catherine Labouré  
Stigmatisation  
Wundertätige Medaille  
   
Unsere Mission ist helfen  
Oase des Friedens  
  www.gaube.at - Erhard Gaube
 
design by gaube