Dominikanerin werden
 "Folge mir nach!“
© Konvent der Dominikanerinnen - www.dominikanerinnen.at
Zeitliche Profess.
© Konvent der Dominikanerinnen - www.dominikanerinnen.at
Gottes Stimme ist nicht laut und aufdringlich, sondern leise und diskret. Im Getriebe des Alltags kann sie leicht überhört werden. Um sie richtig hören und verstehen zu können, braucht es Stille und Gebet – und oft auch jemanden, mit dem man sich vertrauensvoll darüber austauschen kann.

Jesus Christus spricht sein „Folge mir nach!“ in unsere Freiheit und überlässt die Entscheidung letztlich ganz uns. Eine Berufung zum geistlichen Leben ist ein besonderes Geschenk, das aber meist nicht leicht anzunehmen ist. Viele „rationale“ Gründe scheinen dagegen zu sprechen, dem Ruf Jesu zu folgen und eine solch „verrückte“ Lebensform zu wählen. Und „ver-rückt“ ist sie tatsächlich, denn sie stellt uns an einen neuen Platz im Leben und eröffnet uns neue Perspektiven. Sie macht uns frei und verändert dadurch unseren Blick auf die Welt und die Menschen. Dem Ruf Jesu zu folgen, erfordert Mut. Ordensleben ist Wagnis und Abenteuer: Sich ganz auf Gott verlassen und aus der Beziehung mit ihm leben. Sich ganz an die Menschen verschenken und sie mit Gottes liebenden Augen sehen. Dominikanisches Ordensleben bedeutet speziell, die eigene Gottes- und Glaubenserfahrung bewusst mit anderen Menschen teilen zu wollen. Was wir selbst aus der Beziehung mit Christus empfangen haben, freigiebig an andere weiter zu schenken.
© Konvent der Dominikanerinnen - www.dominikanerinnen.at
Schwesterngemeinschaft.
© Konvent der Dominikanerinnen - www.dominikanerinnen.at
Als Dominikanerinnen leben wir in Gemeinschaft. Das Gemeinschaftsleben ist nichts Nebensächliches, sondern konstitutiv für unsere Berufung. Die Schwesterngemeinschaft ist der Ort, an dem wir Christsein und Nächstenliebe einüben. Unser gemeinsamer Lebensstil muss einfach und glaubwürdig sein, unser Umgang miteinander wertschätzend und vorbildlich. Als Schwestern sind wir einander sowohl Hilfe, als auch Herausforderung. Wir teilen miteinander Freud und Leid und unterstützen einander in unseren vielfältigen Aufgaben. Nach dominikanischem Sprachgebrauch ist die Gemeinschaft selbst die „heilige Predigt“, also glaubwürdige Verkündigung des Evangeliums.
© Konvent der Dominikanerinnen - www.dominikanerinnen.at
Ewige Profess.
© Konvent der Dominikanerinnen - www.dominikanerinnen.at
Frauen im Alter zwischen 18 und 40 Jahren, die sich für unsere dominikanische Lebensform interessieren, sind herzlich eingeladen, im Rahmen von Kloster auf Zeit eine oder mehrere Wochen – ganz unverbindlich – mit uns zu verbringen. In dieser Zeit können Sie die Schwestern kennenlernen und mehr über die dominikanische Spiritualität erfahren.

Der typische Ausbildungsweg einer Dominikanerin in unserer Gemeinschaft
besteht aus 4 Schritten und dauert zwischen 5 und 9 Jahren:
1. Postulat
Das Postulat dauert 6 bis 12 Monate und bietet die Chance, unsere Gemeinschaft besser kennen zu lernen. Das Wort „Postulat“ bedeutet, vor der Gemeinschaft den Wunsch auszusprechen, das Leben der Schwestern teilen zu wollen.
2. Noviziat
Mit der Einkleidung (Übergabe des dominikanischen Ordenskleides) beginnt das ein- bis zweijährige Noviziat. In dieser Zeit wird die junge Schwester in die Spiritualität und Geschichte des Dominikanerordens eingeführt und kann ihre Berufung intensiv prüfen.
3. Juniorat
In der Zeitlichen Profess bindet sich die Schwester für 3 Jahre an Gott und die Gemeinschaft. Die Zeit des folgenden Juniorates dient – je nach vorausgegangener Ausbildung und Berufstätigkeit – dem Studium, der Fortbildung oder bereits unterschiedlichen Tätigkeiten in der Verkündigung des Evangeliums. Falls nötig, kann das Juniorat auch um nochmals 3 Jahre verlängert werden.
4. Ewige Profess
In der Ewigen Profess bindet sich die Schwester schließlich bis zu ihrem Tod an Gott und die Gemeinschaft.
Kloster auf Zeit
„Kloster auf Zeit“ ist ein Angebot unserer Gemeinschaft
für am Ordensleben interessierte junge Frauen.


Frauen im Alter zwischen 18 und 40 Jahren, die auf der Suche nach ihrer eigenen Berufung sind und ein Ordensleben in Betracht ziehen, haben die Möglichkeit, eine oder mehrere Wochen „Kloster auf Zeit“ bei uns zu verbringen.

Sie sind in einem einfachen Einzelzimmer in der Klausur (im Bereich des Noviziates) untergebracht und teilen das Leben unserer Schwesterngemeinschaft. Teilnahme am Chorgebet, am gemeinsamen Essen, an den Aktivitäten des Noviziates und gelegentlich auch an der Arbeit der Schwestern sind erwünscht und helfen Ihnen, das Ordensleben im Alltag näher kennenzulernen. Neben Einführungen und Impulsen zur dominikanischen Spiritualität, haben Sie auch die Gelegenheit zu Gesprächen mit den Schwestern. Das Angebot der Geistlichen Begleitung kann Ihnen helfen, die Frage nach der eigenen Berufung zu klären.

„Kloster auf Zeit“ für interessierte Frauen
ist nach Absprache das ganze Jahr über möglich.
Geistliche Begleitung
Geistliche Begleitung ist keine Psychotherapie oder Supervision und kann diese nicht ersetzen. Sie ist angewandte „Unterscheidung der Geister“, d.h. es geht um ein unterscheidendes Wahrnehmen, um die Frage: „Was führt mich näher zu Gott hin, und was führt mich eher weg von ihm?“ Geistliche Begleitung fördert die Hellhörigkeit für den Ruf Gottes, lebt aus der Beziehung zu Jesus Christus und vertraut auf das Wirken des Heiligen Geistes. Sie bietet Hilfestellung, sich an den eigenen Erfahrungen zu orientieren, und befähigt zu einem eigenen Urteil und einer eigenen Entscheidung.

Wenn Sie sich für Geistliche Begleitung interessieren, wenden Sie sich bitte an uns.
www.dominikanerinnen.at/dominikanerin-werden
Index/Startseite
Orden Übersicht  
Klöster, Stifte u. Abteien
Klostergeschichten  
Kirchen in Österreich  
Geschichte  
Zeittafel
Heilige und Selige  
Fest- und Feiertage  
Gebet und Kirche  
Neue Inhalte  
 
Dominikaner
Dominikanerinnen  
Dominikanerkirche  
Dominikus  
Katharina von Siena  
Gebetsweisen Dominikus  
Augustiner Regel  
Angebote  
Bruder werden  
Schwester werden  
Bildungsangebote  
 
 
  www.gaube.at - Erhard Gaube
 
design by gaube