Abtei St. Georgenberg-Fiecht
Benediktinerkongregation von St. Ottilien (OSB)
Sankt Georgenberg, A-6135 Stans
Abtei St. Georgenberg-Fiecht © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Abtei St. Georgenberg-Fiecht.
Der Georgenberg bei Schwaz in Tirol, um 1820 .
Kolorierte Radierung von Johann Adam Klein und Johann Christoph Erhard
nach Zeichnung von Karl Ludwig Viehbeck.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Die österreichische Abtei St. Georgenberg-Fiecht der Benediktinerkongregation von St. Ottilien (OSB) ist neben Stift Wilten eines der zwei ältesten Stifte in Nordtirol. Es besteht heute aus zwei gut eine Stunde Fußweges voneinander entfernt gelegenen Klosteranlagen, nämlich dem in Vomp gelegenen Stift Fiecht (Aussprache zweisilbig als: Fi-acht /fiːəçt/) sowie dem höher gelegenen Wallfahrtsort St. Georgenberg.
Geschichte
Abtei St. Georgenberg-Fiecht © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Stift Fiecht in Vomp, Tirol.
Winterbild 1928.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Um die Mitte des 10. Jahrhunderts soll sich Rathold von Aibling (auch Ratold, auch Rapoto/Ratolf III.) aus dem Geschlecht der Rapotonen als Einsiedler zunächst in eine Höhle gegenüber dem heutigen Georgenberg  zurückgezogen haben. Der steile Felskegel, der auf 898 m Seehöhe etwa hundert Meter aus dem Stallental an der Stelle aufragt, wo der Georgenbach in den Stanser Bach mündet, wurde der Legende nach durch Vögel, die nach der Verletzung eines Handwerkers auf einem ursprünglich vorgesehenen Bauplatz blutige Späne hinauftrugen, als neuer Bauplatz für die zu errichtende Kapelle angezeigt. Dass Rathold ursprünglich die Gründung eines Klosters beabsichtigte, ist weder be- noch widerlegbar: Möglicherweise wollte er zunächst bloß vermeiden, dem bayrischen Heerbann gegen die Ungarn Folge leisten zu müssen. Gemäß der ersten Chronik des Stiftes, 1480, sollen sich ihm bald Gefährten angeschlossen haben. Rathold selbst soll bereits ein erstes, dem hl. Georg geweihtes, Kirchlein erbaut haben, und auch die Kapelle Unserer Lieben Frau unter der Linde soll auf Rathold zurückgehen, der ein in Santiago de Compostela erworbenes Marienbildnis unter einer Linde angebracht haben soll.

Die vorerst wohl einem Eremitenkloster ähnliche Gemeinschaft entwickelte sich nach Ratholds Tod weiter: Der Gründer wurde seliggesprochen, und bereits um die Jahrtausendwende stiftete Bischof Albuin von Brixen zwei Höfe „zum Lebensunterhalt eines Priesters an diesem Heiligen Ort.“ Weitere Schenkungen erfolgten durch Kaiser Heinrich IV., der 1097 sechs Höfe im Unterinntal und eine Anzahl von Leibeigenen gab und darauf hinwies, dass „die Kirche im Gebiet seines Gaugrafen Rapoto liege.“ Er soll neben anderen Reliquien auch „die Armröhre [einen Oberarmknochen] des hl. Georg“, die heute noch in der Wallfahrtskirche verwahrt und gezeigt wird, gespendet haben und ließ laut Chronik die erste Wasserleitung in den Fels hauen. Auch ein Otto von Hohenwart gehörte zu den Stiftern, insbesondere gaben aber die Ritter Dietrich und Gerwein von Schlitters sowie deren Schwestersohn Heinrich, der ein Kleriker war, den Achensee und nördlich davon das Achental (das allerdings erst noch gerodet werden musste; die Schenkung wird im ersten Drittel des 12. Jahrhunderts angenommen). Schenkungen dieses Umfangs weisen deutlich darauf hin, dass sich auf dem Georgenberg inzwischen ein Kloster von Klerikern installiert haben musste. Nur ein geringer Teil dieser Ländereien befindet sich heute noch im Besitz des Stiftes.

Spätestens 1138 erhob Bischof Reginbert von Brixen die Gemeinschaft zur Benediktinerabtei, was Papst Innozenz II. am 30. April dieses Jahres bestätigte (am selben Tag wie Stift Wilten). Mit Inkorporierung der Urpfarren Vomp und Achental (1141) wurde St. Georgenberg geistiges und bescheidenes wirtschaftliches Zentrum des Unterinntales. Buß- und Pilgerfahrten (insbesondere von Bischof Hartmann von Brixen als gemeinsame „Kreuzgänge“ ganzer Pfarreien gefördert) setzten möglicherweise bereits zu Beginn des 11. Jahrhunderts ein. Die Kirche war bald zu klein, um den Zustrom der Pilger zu fassen. Zwar bremste ein erster verheerender Brand am 26. Juli 1284 den Aufschwung des Klosters, es wurde jedoch mit Unterstützung des Bischofs Bruno von Brixen wieder aufgebaut. Die Wallfahrt erblühte vor allem wieder nach dem um 1310 berichteten „Blutwunder“, doch folgten weitere Heimsuchungen: der Beulenpest (1348/49) fielen der Abt und acht Mitglieder des Konvents (der Großteil der Gemeinschaft) zum Opfer, und 1448 gab es einen zweiten Brand. 1470 brannte die Hohe Brücke ab, 1489 stürzte deren Neubau aus unbekannter Ursache ein.

Die Glaubensspaltung schadete ab etwa 1520 durch Zinsverweigerung der Bauern und Rückgang der Wallfahrten (und damit verbundener Geld- und Sachspenden) auch dem St. Georgenberg, eine Pestepidemie kam hinzu: Die Wallfahrt kam fast hundert Jahre lang zum Erliegen. Die Inhaftierung Kardinal Khlesls, der als Staatsgefangener auf dem Georgenberg in den Jahren 1619–1622 von mehr als 20 Soldaten bewacht und standesgemäß versorgt werden musste, stellte eine zusätzliche wirtschaftliche Belastung für das Kloster dar. Nach einem durch Blitzschlag verursachten dritten Brand, 1637, kam die Idee auf, die Abtei ins Inntal zu verlegen, was jedoch zunächst die Bevölkerung und die Behörden hinauszögerten, was zuletzt aber auch im Konvent Widerstand fand, obwohl (nach Rohentwürfen von Abt Benedikt Herschl) der bekannte Tiroler Baumeister Christoph Gumpp der Jüngere 1639 einen Neubau auf der „Eggen“ oberhalb von Fiecht bereits in Planung hatte: Die Wiederherstellung der Anlage am Georgenberg war wohl inzwischen zu weit fortgeschritten, und 1647 wurde das Projekt offenbar „ad acta“ gelegt. Erst nach mehreren Lawinenabgängen, die das Kloster gefährdet hatten, und einem Waldbrand, der es am 31. Oktober 1705 völlig zerstörte, wurde diese Idee dann doch umgesetzt. Zunächst musste der Abt in einem der Abtei gehörenden Haus in Schwaz unterkommen (andere Mitglieder des Konvents fanden in Pfarreien Unterschlupf), doch ab dem 17. April 1706 wurde auf dem „Präbst Gut“ in Fiecht, einem Ortsteil von Vomp, eine höchst schlichte rechteckige Anlage erbaut, die 1708 bezogen werden konnte, obwohl die Maurer- und Zimmermannsarbeiten bis August 1709 dauerten. Als Kirche wurde zunächst die bereits 1688 den Heiligen Benedikt und Scholastika von Nursia geweihte Kapelle in unmittelbarer Nähe genutzt.

Der Wessobrunner Lambert Höllerer (Abt ab 1732) ließ zunächst die Kirche auf dem St. Georgenberg wieder aufbauen (Kirchweihe 1735) und erst ab 1741 die barocke Abteikirche in Fiecht errichten, die 1750 (mit dem Stift) dem hl. Josef geweiht werden konnte. Die Kirche ist aus in der Nähe gebrochenem Kalkstein gemauert, außen unverputzt und ebenfalls sehr schlicht gehalten, ausgenommen die Scheinfassade im Innenhof. Gebaut wurde sie von Jakob Singer und seinem Sohn Cassian. Die Stuckarbeiten machten Johann Michael und Franz Xaver Feuchtmayer und Johann Georg Üblhör von der Wessobrunner Schule. Der Kirchturm wurde erst 1779 begonnen und 1781 fertiggestellt. In dieser Epoche wirkte im Stift Fiecht Pater Edmund Angerer (1740–1794) als Chorregent, Organist und Musiklehrer. Von ihm stammt höchstwahrscheinlich die lange Zeit Leopold Mozart zugeschriebene Kindersinfonie.

Kaiser Joseph II. (Regierungszeit 1780–1790) zog im Rahmen seiner Kirchenpolitik das Kirchensilber ein und sperrte die Noviziatsaufnahme. 1797 benutzte man die Abtei im Tal als Lazarett für 200 Soldaten. Der Konvent zog für kurze Zeit wieder auf den Georgenberg. Unter der Herrschaft der Bayern, die ab 1807 im Gefolge der napoleonischen Wirren Tirol besetzt hielten, wurde das Kloster aufgelöst, Glocken und andere Wertgegenstände wurden veräußert. Nur drei Patres durften in Fiecht bleiben und zwei auf dem Georgenberg, alle andern mussten das Land verlassen und konnten erst nach der Wiedervereinigung Tirols mit Österreich zurückkehren.
Zerstörungen durch einen Brand des Talklosters, 1868, vernichteten zwar einen großen Teil der Kunstsammlungen, verhinderten aber nicht den gewaltigen Aufschwung im 19. Jahrhundert unter Abt Pirmin Pockstaller. Auch St. Georgenberg wurde wieder zum „Schmuckkästchen Tirols“ ausgebaut.

1938 wurden zwei Drittel des Klostersgebäudes von Militär belegt, im Oktober 1940 mussten sich die Mönche auf den Georgenberg zurückziehen, und am 16. Mai 1941 schloss die Gestapo das Kloster und verwies die Mönche aus dem Gau Tirol-Vorarlberg. Nach dem Zweiten Weltkrieg konnte die Gemeinschaft zunächst nur auf den Georgenberg zurückkehren, da das Kloster nach dem Abzug der französischen Besatzungstruppen gründlich renoviert werden musste, und erst 1955 wieder ins Talkloster. 1967 entschloss sich die stark geschmolzene Mönchsgemeinschaft, Mitglied der Missionskongregation von St. Ottilien zu werden.

Heute betreut das Kloster die Pfarreien Fiecht (seit 1970), Götzens und Gallzein, Terfens, Stans und Achenkirch (seit 1141). Das Stift Fiecht führt heute eine religiöse Bildungsstätte mit Räumlichkeiten unterschiedlichster Kapazität und Übernachtsmöglichkeiten für bis zu 100 Personen in Einzel-, Doppel- und Mehrbettzimmern. Besinnungszeiten für Einzelne oder Gruppen, Exerzitien, Fortbildung von PfarrgemeinderätInnen unter anderem gehören zum Kursangebot. Im Wallfahrts- und Besinnungszentrum St. Georgenberg finden Meditationswochen mit Bergwandern, Bibelfreizeiten, Exerzitien und Besinnungstage statt. Berühmt sind die Nachtwallfahrten an jedem 13. der Monate Mai bis Oktober.
Die beiden Kirchen auf dem Georgenberg
Abtei St. Georgenberg-Fiecht © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Kloster St. Georgenberg bey Schwatz. Tyrol
Ben, Bonaventura de; Wolf, Franz; um 1830. Malerische Ansichten von Österreich,
Steyermark, Kärnten, Krain, Salzburg und Tyrol.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Die beiden Kirchen auf dem Georgenberg
Von Fiecht aus führt eine Straße (deren letzte zwei Kilometer für den öffentlichen Verkehr gesperrt sind) auf den Georgenberg, doch der direkteste Zugang erfolgt zu Fuß von Stans aus über die Wolfsklamm; weitere Wallfahrtswege ab Schwaz, Stans, Vomp und Fiecht. In jedem Fall bietet die Hohe Brücke, ein einzigartiges Bauwerk aus dem 15. Jh., die in gut 40 m Höhe die Schlucht des Georgenbachs überspannt, die einzige Möglichkeit, den Wallfahrtsort ohne Klettern zu erreichen.

St. Georgenberg ist heute ein dreifacher Wallfahrtsort: Zunächst wurde wohl der hl. Georg besonders verehrt, bald aber auch die Gottesmutter, ab etwa 1310 dann die Heilig-Blut-Reliquie, und im Mittelalter wurden Reliquien von 132 Heiligen verehrt. Heute steht die Verehrung der „Schmerzhaften Mutter“ klar im Vordergrund. Das berühmte gotische „Vesperbild“ (eine geschnitzte Pietà, also die Darstellung Marias mit dem Leichnam Jesu) von etwa 1415 war wie frühere Vesperbilder zunächst in der kleinen, heute kaum noch genutzten Lindenkirche beheimatet.
Klosterbibliothek
Über die Anfänge der Bibliothek ist wenig bekannt. Aufgrund der nur noch zum Teil erhaltenen Handschriften ist eine Beziehung zum Benediktinerkloster Tegernsee anzunehmen. Unter Abt Kaspar II. Augsburger (1469–1491), der dem humanistischen Gedankengut sehr aufgeschlossen war und Kontakt mit bedeutenden Humanisten wie Johannes Fuchsmagen oder Aeneas Silvius Piccolomini pflegte, erfuhr die Bibliothek großen Zuwachs.
www.st-georgenberg.at
Dieser Bericht basiert auf dem Artikel "St._Georgenberg-Fiecht" der
WIKIPEDIA - Die freie Enzyklopädie
und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz
für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
de.wikipedia.org
Index/Startseite
Orden Übersicht  
Klöster, Stifte u. Abteien
Klostergeschichten  
Kirchen in Österreich  
Geschichte  
Zeittafel
Heilige und Selige  
Fest- und Feiertage  
Gebet und Kirche  
Neue Inhalte  
 
Barmherzige Brüder Wien
Stift Admont  
Stift Altenburg  
Stift Engelszell  
Stift Fiecht-St. Georgenberg  
Stift Geras  
Stift Göttweig  
Kloster Hall in Tirol  
Stift Heiligenkreuz  
Stift Klosterneuburg  
Stift Kremsmünster  
Stift Lambach  
Kloster Lienz  
Stift Lilienfeld  
Karmel Mayerling  
Kloster Maria Luggau  
Stift Melk  
Stift Nonnberg  
Kloster Pupping  
Stift Rein  
Kloster Reutte  
Salesianerinnen Wien  
Kloster Salzburg  
Stift Schlierbach  
Kloster Schwaz in Tirol  
Abtei Seckau  
Stift Seitenstetten  
Stift Stams  
Stift St. Florian  
Kloster Telfs  
Stift Vorau  
Stift Zwettl  
Ehemalige Klöster:  
Stift Arnoldstein  
Hospiz Bad Gleichenberg  
Stift Dürnstein  
Stift Eberndorf  
Kartause Gaming  
Stift Göß  
Stift Griffen  
Stift Klein-Mariazell  
Kartause Mauerbach  
Stift Millstatt  
Stift Ossiach  
Kloster Tanzenberg  
Stift Viktring  
   
 
 
  www.gaube.at - Erhard Gaube