Josef von Nazaret
Gedenktag: 19. März
Josef von Nazaret - Heiliger Josef der Nährvater  ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung Josef von Nazaret - Heiliger Josef der Nährvater  ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Josef von Nazaret - Heiliger Josef der Nährvater.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Josef (hebräisch ‏יוֹסֵף‎, griechisch Ἰωσήφ) aus Nazaret ist im Neuen Testament Verlobter und dann Ehemann Marias, der Mutter Jesu. Er wird als Bauhandwerker aus Nazaret vorgestellt und daher in der christlichen Tradition als „der Zimmermann“ bezeichnet. Das Neue Testament berichtet, dass Josef von der Bevölkerung als der Vater Jesu angesehen wurde (Joh 1,45 EU: „Jesus aus Nazaret, den Sohn Josefs“), zudem werden Geschwister Jesu erwähnt, darunter Jakobus der Gerechte – die Vaterschaft Josefs an ihnen wird zwar nicht explizit ausgesagt, liegt jedoch nahe (Mt 13,55 EU und Mk 6,3 EU). Matthäus (Mt 1,18 EU) und Lukas (Lk 1,35 EU) betonen hingegen, dass Josef lediglich der gesetzliche Vater Jesu sei, da dieser nicht durch menschliche Zeugung, sondern durch die Wirkung des Heiligen Geistes entstanden ist. Dem folgt die kirchliche Lehre von der Jungfrauengeburt. Besonders im katholischen Schrifttum wird Josef oft als „Nährvater“ (lat. nutritius) Jesu bezeichnet.
Josef von Nazaret - Heiliger Josef der Nährvater  ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung Josef von Nazaret - Heiliger Josef der Nährvater  ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Darstellung im Tempel.
Christus; Josef der Nährvater; Maria.
Lithografie, gedruckt nach einem
Gemälde von Vittore Carpaccio.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Vermählung Mariae.
Mailand : Bardi, Luigi ;Kupferstich von
Giuseppe Longhi 1820 nach einem
Gemälde von Raffaelo Santi.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Im Neuen Testament berichten die Evangelisten Matthäus und Lukas Einzelheiten von Josef und geben jeweils – deutlich voneinander abweichend – einen Stammbaum Jesu an, der besagt, dass Josef aus dem Geschlecht des israelitischen Königs David stamme. Als Vater von Josef wird im Geschlechtsregister des Matthäusevangeliums Jakob genannt (Mt 1,16 EU), im Geschlechtsregister des Lukasevangeliums hingegen Eli (Lk 3,23 EU). Das wurde bereits von der frühen Kirche unter Berufung auf Eusebius von Caesarea mit der Regelung der Leviratsehe erklärt, nach der Josef einen biologischen und einen anderen rechtlichen Vater hatte, wodurch sich je nach Betrachtungsweise unterschiedliche Herkunftslinien ergeben. Sein Beruf wird mit dem griechischen τέκτων Tekton angegeben (Mt 13,55 NA), das damals soviel wie ‚Bauhandwerker‘, auch ‚Architekt‘ oder ‚Baumeister‘ bedeutete und alle Tätigkeiten beim Hausbau einschloss. Ein Tekton war also generell in der Bearbeitung von Holz und Steinen ausgebildet. Nach Darstellung des Evangelisten Matthäus war Josef mit Maria verlobt und nahm sie auf Weisung eines Engels, der ihm nachts im Traum erschienen war, zur Frau, obwohl sie (nicht von ihm) schwanger war. Nach christlicher Lehre ist dies eines der Zeugnisse dafür, dass Maria Jesus vom Heiligen Geist empfangen hatte.
Josef von Nazaret - Heiliger Josef der Nährvater  ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Ruhe der Heiligen Familie auf der Flucht nach Ägypten.
Maria und das Kind werden von Engeln bedient, Joseph schläft,
im Hintergrund ein Elephant. Kupferstich von Raphael Morghen nach Zeichnung
von Stephano Tofanelli. Nach Gemälde von Nicolas Poussin; vermutlich 1790.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Nach den beiden Evangelien wurde Jesus in Betlehem geboren, da sich nach Lukas der in Nazaret wohnende Josef auf Grund einer – in anderen heute bekannten Quellen nicht belegten – Volkszählung mit seiner Frau in seine Geburtsstadt hatte begeben müssen. Nach dem Matthäusevangelium musste die Familie nach Jesu Geburt zunächst nach Ägypten fliehen, da König Herodes aus Angst vor dem prophezeiten neugeborenen König der Juden, der ihn verdrängen würde, alle neugeborenen Kinder in Betlehem töten ließ. Dieser Kindesmord ist ebenfalls nicht in anderen Quellen belegt. Später zog die Familie auf göttliche Weisung nach Nazareth, wo Jesus aufwuchs.
Josef von Nazaret - Heiliger Josef der Nährvater  ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Anbetung des Jesuskindes durch die Heiligen Drei Könige.
Christus; Josef der Nährvater; Maria; Heilige Drei Könige.
Lithografie, gedruckt unter der Leitung von C. Flachenecker (Litografia Veneta),
nach einer Zeichnung von Antonio Nardello, nach einem Gemälde von Bonifazio Veronese.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Im Lukas- und Matthäusevangelium tritt Josef ausschließlich in der Kindheitsgeschichte Jesu auf. Daraus schließt man, dass er noch vor dem öffentlichen Auftreten Jesu gestorben sei. Dargestellt wird Josef oftmals als Schlafender. Damit wird auf die Träume hingewiesen, die Josef nach dem Matthäusevangelium hatte. Ein Engel befahl Josef im Traum die Flucht nach Ägypten, wo er sich bis zum Tod des Herodes aufhielt. Nach dem Tod des Herodes kehrte er auf Geheiß des Engels im Traum nach Israel zurück, wo er sich nicht in Judäa, sondern in Galiläa im Ort Nazareth niederließ. Mit den Träumen des Josef lehnt sich die Tradition an die Träume des alttestamentlichen Josef an. Die griechisch-orthodoxe und die römisch-katholische Tradition nehmen – über das Zeugnis der Bibel hinausgehend – an, Josef habe auch nach der Geburt Jesu mit Maria eine sogenannte Josefsehe ohne Beiwohnung geführt. Die neutestamentlich bezeugten Geschwister Jesu wären dann als ein Kreis von nahen Verwandten zu verstehen, in deren Verband nach dem Tod Josefs Maria und Jesus aufgenommen wurden.
Josef von Nazaret - Heiliger Josef der Nährvater  ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Maria mit Kind und heiligem Joseph (Madonna del Sacco).
Ruhe der Heiligen Familie auf der Flucht, Joseph ist auf einen Sack gelehnt,
der dem Bild den traditionellen Namen gibt. (Sacco=Sack) Kupferstich von
Raphael Morghen nach dem Fresko von von Andrea del Sarto (1525)
im Kreuzgang der Basilika della Santissima Annunziata in Florenz; 1795.
©ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
In der Ostkirche wurde der hl. Josef schon sehr früh verehrt, in der Westkirche dagegen erst ab ca. 850. Papst Pius IX. erklärte den heiligen Josef 1870 zum Schutzpatron der katholischen Kirche. Papst Leo XIII. würdigte in seiner Enzyklika Quamquam pluries vom 15. August 1889 nachdrücklich die hervorragende Verehrung des heiligen Josef. Das Leben des heiligen Josef und die Enzyklika wurden zum 100. Jahrestag am 15. August 1989 von Papst Johannes Paul II. mit dem Apostolischen Schreiben Redemptoris custos gewürdigt. Pius XII. führte 1955 als kirchliches Pendant zum weltweit begangenen Tag der Arbeit (1. Mai) den Gedenktag Josef der Arbeiter ein. Josef war in der biblischen Überlieferung als Bauhandwerker tätig und gilt so traditionell als Patron der Arbeiter, insbesondere der Zimmerleute und Holzfäller. Die Einfügung des Gedenktags in den liturgischen Kalender war eine Reaktion der Kirche auf die soziale Bewegung. Der heilige Josef wurde von Papst Johannes XXIII. neben der Gottesmutter Maria zum besonderen Schutzpatron des Zweiten Vatikanischen Konzils bestimmt und seine Anrufung in das erste Hochgebet, den Canon Missae, eingefügt. Mit Dekret der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung vom 1. Mai 2013 wurde die Erwähnung des heiligen Josef auch für die Hochgebete II bis IV verfügt.
Josef von Nazaret - Heiliger Josef der Nährvater  ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung Josef von Nazaret - Heiliger Josef der Nährvater  ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Der Josefsbrunnen am Neuen Markt.
Detail der Vermählung von Josef und
Maria durch einen Rabbiner.
Bild: Heydecker, Joe J.; 1988.
©ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Margaretner Pfarrkirche, Wien 5.
Heiliger Josef: Salvatorstatue.
14. Jahrhundert.
Bild: Stauda, August; 1898.
©ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Im 20. Jahrhundert wurden dem heiligen Josef mehr katholische Kirchen geweiht als irgendeinem anderen Heiligen (die Patrozinien der Gottesmutter ausgenommen). Bestimmte kirchliche Gebäude werden nach seinem Patronat als Josefinum bezeichnet. In der Ikonographie wird der Heilige oft mit seinen Attributen, einem Winkelmaß für seinen Beruf als Zimmermann und der weißen Lilie, einem Symbol der Keuschheit bzw. Reinheit dargestellt. In sehr vielen Kirchen und Klöstern finden sich Bildnisse des hl. Josef. Auf Weihnachtsbildern der spätmittelalterlichen Kunst wird er oft als fürsorgender Familienvater dargestellt: Josef holt Wasser heran, macht Feuer und kocht. In der barocken Ikonografie ist der Tod des heiligen Josef ein beliebtes Thema. So wurde er zum Schutzpatron der Sterbenden. Außerdem gilt er auch als Schutzpatron der Jungfrauen und der Eheleute. Der hl. Josef war seit 1679 Schutzpatron der Spanischen Niederlande und ist noch immer Schutzpatron Belgiens und der Kroaten.
Er wird außerdem als Patron
der Sterbenden, der Jungfrauen und der Eheleute,
sowie Belgiens und Kroatiens verehrt.
Attribute sind Winkelmaß für seinen Beruf als Zimmermann und die weißen Lilie, einem Symbol der Keuschheit bzw. Reinheit..
Dieser Bericht basiert auf dem Artikel "Josef_von_Nazaret" der
WIKIPEDIA - Die freie Enzyklopädie
und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz
für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
de.wikipedia.org
 
Index/Startseite
Orden Übersicht  
Klöster, Stifte u. Abteien
Klostergeschichten  
Kirchen in Österreich  
Geschichte  
Zeittafel
Heilige und Selige  
Fest- und Feiertage  
Gebet und Kirche  
Neue Inhalte  
 
Engel  
Cherubim und Seraphim  
Erzengel Michael  
Erzengel Gabriel  
Erzengel Raphael  
Schutzengel  
Die Anordnung der Heiligen
ist nach ihrem jeweiligen
Gedenktag im Jahreskreis,
beginnend am 1. Januar
 
Maria (Mutter Gottes)  
Severin von Noricum  
Blasius von Sebaste  
Scholastika von Nursia  
Johannes von Gott  
Josef von Nazaret  
Vinzenz Ferrer  
Georg  
Benedikt Menni  
Katharina von Siena  
Peregrinus Laziosi  
Richard Pampuri  
Florian von Lorch  
Johannes von Avila  
Marcellinus  
Karl Lwanga  
Johannes Grande  
Norbert von Xanten  
Eustachius Kugler  
Achatius von Armenien  
Johannes der Täufer  
Hemma von Gurk  
Paulus von Tarsus  
Simon Petrus  
Erentrudis von Salzburg  
Benedikt von Nursia  
Margareta von Antiocha  
Maria Magdalena  
Christophorus  
Jakobus der Ältere  
Valentina  
71 Spanische Märtyrer  
Ignatius von Loyola  
Dominikus  
Edith Stein  
Klara von Assisi  
Bernhard von Clairvaux  
Josef von Calasanz  
Augustinus von Hippo  
Mutter Teresa  
Hildegard von Bingen  
Franz von Assisi  
M. Faustyina Kowalska  
Abraham  
Maria Restituta  
Elisabeth von Thüringen  
Katharina von Alexandria  
Barbara von Nikomedien  
Nikolaus von Myra  
Adam und Eva  
Stephanus  
Catherine Labouré  
Stigmatisation  
Wundertätige Medaille  
   
Unsere Mission ist helfen  
Oase des Friedens  
  www.gaube.at - Erhard Gaube
 
design by gaube