Kalvarienbergkirche
Kirche des heiligen Bartholomäus
Sankt-Bartholomäus-Platz 3, 1170 Wien
Kalvarienbergkirche © Internationale Pressebildagentur Votava
Kalvarienbergkirche
© Internationale Pressebildagentur Votava
Die Kalvarienbergkirche ist ein römisch-katholisches Kirchengebäude im 17. Wiener Gemeindebezirk Hernals. Sie ist dem Apostel Bartholomäus geweiht. Die leicht erhöht gelegene Kirche befindet sich am Sankt-Bartholomäus-Platz im historischen Ortszentrum des Bezirksteils Hernals. Ihr nördlicher Bauteil mit der Turmfassade ist barocken Ursprungs, während der südliche Bauteil mit Querschiff und Apsis sowie der die Kirche an drei Seiten umlaufende, überdachte Kalvarienberg-Gang im neobarocken Stil gestaltet sind. Über dem Hauptportal, an der Frontfassade mit dem Kirchturm auf quadratischem Grundriss, befindet sich ein Balkon, auf dem eine Drei-Figuren-Gruppe zum Thema Ecce homo aus dem ersten Viertel des 18. Jahrhunderts aufgestellt ist. Neben dem Portal ist ein Kruzifix aus dem Jahr 1863 angebracht, zu dem Sepp Zöchling um 1960 das Sgraffito Arme Seelen schuf.
Geschichte
Kalvarienbergkirche © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Kalvarienbergkirche 1907.
 © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Die alte Pfarrkirche von Hernals, die bereits dem heiligen Bartholomäus geweiht war, wurde 1301 erstmals urkundlich erwähnt und 1529 bei der ersten Wiener Türkenbelagerung zerstört. Nach ihrem Wiederaufbau wurde sie 1548 oder 1568 zu einer evangelisch-lutherischen Kirche. In Wien waren evangelische Gottesdienste nicht möglich. Deshalb kam es zum so genannten „Auslaufen“ der Wiener Protestanten nach Hernals, das der evangelischen Adelsfamilie Jörger von Tollet unterstand. In und um die Hernalser Pfarrkirche und das Schloss Hernals fanden sich zeitweise bis zu zehntausend Gläubige ein. Durch die gewaltsame Gegenreformation unter Kaiser Ferdinand II. wurde die Hernalser Pfarrkirche 1625 wieder römisch-katholisch.
Kalvarienbergkirche © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Die Kalvarienbergkirche mit Kriegsschäden 1946.
 © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Im Zuge der gegenreformatorischen Propaganda wurde 1639 neben der Pfarrkirche eine „Heiliges-Grab-Kirche“ im maurischen Stil erbaut und zwischen Hernals und Wien ein Kreuzweg mit sieben Stationen angelegt, wobei die Wegstrecke zwischen der neuen Kirche und dem Stephansdom jener der Via Dolorosa in Jerusalem entsprach. Da der neue Wallfahrtsort Verbrecher und Prostituierte anzog, wurde die Wallfahrt nach 35 Jahren wieder eingestellt. Im Zuge der zweiten Wiener Türkenbelagerung 1683 wurden die Pfarrkirche, die Grabeskirche und auch die Kreuzwegstationen weitgehend zerstört. 1710 entschloss sich eine Gruppe Wiener Bürger, den Hernalser Kreuzweg wieder aufbauen zu lassen, diesmal allerdings in Form eines Kalvarienbergs – worin die Namensgebung der Kalvarienbergkirche begründet liegt. Anders als in Maria-Lanzendorf, wo zeitgleich ein künstlicher Hügel als Kalvarienberg angelegt wurde, bestand der Hernalser Kalvarienberg aus einer Treppenanlage mit jeweils sieben Kapellen an beiden Seiten. An der Spitze der Anlage stand eine Kreuzigungsgruppe. Diese Grundstruktur ist vom Prinzip her bis heute erhalten geblieben.
Kalvarienbergkirche © Internationale Pressebildagentur Votava
Kreuzwegstationen der Kalvarienbergkirche.
© Internationale Pressebildagentur Votava
 Im Inneren des 1717 fertiggestellten Kalvarienbergs wurde ein Kirchenraum angelegt, der in der ursprünglichen Planung noch nicht vorgesehen war. Hernals wurde wieder zu einem stark frequentierten Wallfahrtsort und rund um den Kalvarienberg entwickelte sich der bis heute gefeierte Hernalser Kirtag mit den dafür typischen Bamkraxlern. Von 1720 bis 1784 betreute der Paulinerorden den Kirchenraum im Kalvarienberg, der von 1766 bis 1769 durch einen Neubau des Baumeisters Josef Ritter ersetzt wurde, den wahrscheinlich Thaddäus Adam Karner entworfen hatte.
Kalvarienbergkirche © Internationale Pressebildagentur Votava
Kreuzwegstationen der Kalvarienbergkirche.
© Internationale Pressebildagentur Votava
1784 wurde die Kalvarienbergkirche zur neuen Hernalser Pfarrkirche. Die Steine der Ruine der 1683 zerstörten alten Hernalser Pfarrkirche wurden 1785 verwendet, um daraus einen Turm für die Kalvarienbergkirche zu bauen. Von 1822 bis 1828 sowie 1831 wurde das Gebäude renoviert. Eine Gedenktafel erinnert seit 1928 daran, dass Franz Schubert hier 1828 die letzte Musik vor seinem Tod hörte, das Lateinische Requiem seines Bruders Ferdinand Schubert. Von 1889 bis 1894 erfolgten ein Umbau und eine Vergrößerung durch den Architekten Richard Jordan, die der Kirche ihre heutige Gestalt gaben. Hierbei wurden die ursprünglich freistehenden barocken Kreuzwegstationen in das Kirchengebäude integriert und der neobarocke südliche Bauteil errichtet. Die Kalvarienbergkirche wurde am 22. März 1945 durch Luftangriffe im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt. Der Wiederaufbau wurde vom Architekten Hans Petermair geleitet, der in Wien mehrere Kirchenrestaurierungen und -umgestaltungen durchführte. Zu Ostern 1948 fand der erste Gottesdienst nach dem Krieg statt. 1955 erhielt die Kalvarienbergkirche ihre vier Glocken, die von den Hernalsern als „Freiheitsglocken“ bezeichnet werden. Diese Bezeichnung ist auf den Tag der Weihung der Glocken zurückzuführen - derselbe Tag, an dem der Staatsvertrag unterzeichnet wurde. Von 1960 bis 1966 wurde der Kircheninnenraum restauriert, 1969 wiederum neugestaltet. In den Jahren 1990 bis 2000 wurde die Kalvarienbergkirche generalsaniert. Die in der Kalvarienbergkirche beheimatete Pfarre Hernals gehört heute als eine von vier Pfarren zum Stadtdekanat 17.
Kalvarienbergkirche © Internationale Pressebildagentur Votava
Kreuzigungsgruppe der Kalvarienbergkirche.
© Internationale Pressebildagentur Votava
Der Kircheninnenraum ist breit proportioniert. Am Hochaltar befindet sich ein Retabel aus dem 19. Jahrhundert, während das Altarblatt Der auferstandene Christus erscheint den Aposteln am See Genezareth 1962 von Hans Alexander Brunner geschaffen wurde. Seitlich des Altars stehen Figuren aus dem Jahr 1894, die Kaiser Heinrich II. und den Heiligen Georg darstellen. Bei der so genannten Türkenmuttergottes am linken Seitenaltar handelt es sich um eine Kopie des Wiener Mariahilf-Bilds aus der Mariahilfer Kirche, die 1683 bei der zweiten Wiener Türkenbelagerung im Lager der Osmanen aufgefunden wurde und von diesen offenbar als Schießscheibe verwendet worden war. Im rechten Seitenaltar steht die überlebensgroße Figurengruppe Schutzmantel-Christkönig im Strahlenkranz, die um 1950 von Alfred Crepaz geschaffen wurde. Westlich des Chors befindet sich eine Kapelle mit einem barocken Heiligen Grab. Der Kalvarienberg-Gang beginnt links und rechts des Kirchenhauptraums mit Eingangshäuschen, setzt sich jeweils entlang der Seitenfronten mit Korridoren und ansteigenden Treppen fort und mündet in einer Kreuzigungskapelle. Die insgesamt vierzehn, teilweise vollplastischen barocken Figurenreliefs in den Nischen der Kreuzwegstationen bilden einen expressiven Zyklus: rechts sind Szenen aus der Passion und die Besiegung der sieben Todsünden dargestellt, links die Tugenden Marias und die Sieben Letzte Worte. Das Haus am Sankt-Bartholomäus-Platz 3 wurde 1831 als Schule erbaut und wird seit 1861 als Pfarrhof genutzt. Das ursprünglich zweigeschossige Gebäude mit seiner Biedermeier-Fassade wurde 1951 aufgestockt.
www.kalvarienbergkirche.at
Dieser Bericht basiert auf dem Artikel "Kalvarienbergkirche" der
WIKIPEDIA - Die freie Enzyklopädie
und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz
für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
de.wikipedia.org
Index/Startseite
Orden Übersicht  
Klöster, Stifte u. Abteien
Klostergeschichten  
Kirchen in Österreich  
Geschichte  
Zeittafel
Heilige und Selige  
Fest- und Feiertage  
Gebet und Kirche  
Neue Inhalte  
 
Grabeskirche Jerusalem  
Zentralfriedhof Wien  
Kirchen in Wien:  
Stephansdom  
Virgilkapelle  
Karlskirche  
Ruprechtskirche  
Kapuzinerkirche  
Peterskirche  
Votivkirche  
Maria am Gestade  
Dominikanerkirche  
Franziskanerkirche  
Franz-von-Assisi-Kirche  
Mariahilferkirche  
Jesuitenkirche  
Johann-Nepomuk-Kirche  
Klosterkirche BBW  
Spitalskapelle BBW  
Schottenstift  
Minoritenkirche  
Servitenkirche  
Kirche Maria vom Siege  
Pfarrkirche St. Thekla  
Pfarrkirche St. Brigitta  
Pfarrkirche Oberlaa  
Pfarrkirche Krim  
Heiligenstädter Pfarrkirche  
Pfarrkirche Grinzing  
Kalvarienbergkirche  
Josefskirche  
Karmeliterkirche Wien 2  
Karmeliterkirche Wien 19  
Kirche am Steinhof  
Karl-Borromäus-Kirche  
Wotrubakirche  
Donaucity-Kirche  
Salvatorkirche (Altkath.)  
Niederösterreich:  
Stift Heiligenkreuz  
Stift Melk  
Basilika Maria Taferl  
Othmarkirche Mödling  
Pfarrkirche Bruck/Leitha  
Weissenbach a. d. Triesting  
Martinskirche Drosendorf  
Pfarrkirche Zellerndorf  
Steiermark:  
Dom zu Graz  
Basilika Mariazell  
Basilika Mariatrost  
Benediktinerstift Admont  
Wallfahrtskirche Frauenberg  
Pfarrkirche Liezen  
Pfarrkirche Pürgg  
Pfarrkirche Gröbming  
Pfarrkirche St. Marein  
Pfarrkirche Wenigzell  
Pfarrkirche Maria Lankowitz  
Kärnten:  
Wallfahrtskirche Maria Saal  
Wallfahrtskirche Maria Schnee  
Pfarrkirche Gurk  
Pfarrkirche Heiligenblut  
Pfarrkirche Obermillstatt  
Pfarrkirche Sternberg  
Salzburg:  
Dom zu Salzburg  
Franziskanerkirche  
Basilika Maria Plain  
Maria Kirchental  
Stille Nacht Kapelle  
Dreifaltigkeitskirche  
Pfarrkirche Liefering  
Filialkirche Gois  
Oberösterreich:  
Alter Dom Linz  
Neuer Dom Linz  
Stiftskirche Mattighofen  
Pfarrkirche Hallstatt  
Pfarrkirche Haslach  
Pfarrkirche Spital am Phyrn  
Pfarrkirche Waldzell  
Burgenland:  
Dom zu Eisenstadt  
Basilika Frauenkirchen  
Basilika Güssing  
Basilika Maria Loretto  
Tirol:  
Innsbrucker Dom  
Pfarrkirche Kufstein  
Seekirche Seefeld  
Karlskirche Volders  
Vorarlberg:  
Basilika Rankweil  
Pfarrkirche Lech  
Kirchen in der Slowakei:  
Martinsdom  
St. Elisabeth Kirche  
ALABO - KIRCHENMUSIK
DOMBUCHHANDLUNG FACULTAS - WIEN  
Schott - Tagesliturgie  
Stift Heiligenkreuz - Chant  
Oase des Friedens  
  www.gaube.at - Erhard Gaube
 
design by gaube