Karmelit / Karmeliterin werden
Suchst du Gott?
© Teresianischer Karmel in Österreich / www2.karmel.at
Karmeliterin beim Gebetsstudium im Garten.
© Teresianischer Karmel in Österreich / www2.karmel.at
Gott ruft Dich und jeden Menschen auf je eigener Weise durch:

Deine Berufung zum Leben. ER, unser Schöpfer ruft Dich als Mensch ins Dasein und schenkt Dir das Leben. Deine Berufung zum vertrauten Umgang mit ihm. In der Taufe wurdest Du als Kind Gottes in die Kirche berufen, Jesus Christus nachzufolgen. Deine Berufung in Gottes Nähe, in einen besonderen Dienst an Gott und den Menschen, so etwa zur Nachfolge Jesu Christi im Karmel.

Wie entdeckst Du also Deine Berufung?
Wie erkennst Du, ob und wohin Dich Gott ruft?


Die Möglichkeit eines Rufes Gottes zum Ordensleben zulassen, auch wenn er vielleicht in diesem Augenblick unmöglich erscheint oder nicht in Dein Konzept passt...
Sich darauf einlassen, sich damit auseinander setzen...
Kontakt aufnehmen mit Menschen, die als Ordenschristen leben...
Exerzitien bzw. Geistliche Begleitung in Anspruch nehmen, um dieser Frage gemeinsam nachzugehen...
Möglichkeiten zum Mitleben in einem Kloster nützen: Komm und sieh!
Einüben im Glauben und Vertrauen auf Gott, denn trotz aller guten Hilfen bleibt eine Entscheidung für das Leben als Ordenschrist immer ein persönliches Stück Wagnis, ein Wechselspiel von Loslassen und Empfangen.
Hier leben wir
Sie sagten zu ihm: Rabbi (Meister), wo wohnst du?
Jesus antwortete: Kommt und seht!


In unserem Kloster „Maria Schnee“ in Graz hast Du die Möglichkeit, einige Zeit mit uns mitzuleben und so den Karmel kennen zu lernen. Gegenwärtig besteht unsere Grazer Gemeinschaft aus 5 Karmelitenpriester (Patres), die aus drei verschiedenen Nationen kommen.

Weitere Niederlassungen der Karmeliten in Österreich:
Wien (Silbergasse 35, 1190 Wien
Linz (Landstraße 33, 4020 Linz)
Innsbruck (Gramarstraße 4, 6020 Innsbruck)
www2.karmel.at/Karmelit-in-werden
Suchen: Gemeinsam auf dem Weg.
© Deutsche Provinz der Karmeliten - www.karmeliten.de
Ewige Profess von Frater Tobias Kraus (Karmeliter).
© Deutsche Provinz der Karmeliten - www.karmeliten.de
Bis heute fühlen sich Menschen von der Spiritualität des Karmel angezogen und finden sich mit ihrer Sehnsucht nach Gott darin wieder. Uns Karmeliten geht es nicht zuerst um die Ausübung spezifischer Tätigkeiten oder Berufe, sondern um das „Stehen vor Gott“, das Leben in seiner liebevollen Gegenwart im Hier und Jetzt unserer Gemeinschaften zusammen mit allen Menschen, die mit uns auf der Suche sind.

Wenn jemand an unserer Spiritualität, unserer Lebensform interessiert ist, möge er mit uns Kontakt aufnehmen. Es besteht die Möglichkeit eines persönlichen Kennenlernens sowie des Mitlebens in einem unserer Klöster.

Falls nach einem gegenseitigen Prozess des Kennenlernens im Rahmen der Berufungspastoral beide Seiten einen gemeinsamen Weg in der Gemeinschaft sehen, kann die erste Phase der Ausbildung beginnen: Im Postulat lebt der Kandidat mit uns in Gemeinschaft und hat die Möglichkeit, noch besser zu erfahren, ob der Weg im Orden für ihn der richtige ist.

Daran schließt sich die zweite Phase der Ausbildung an. Das Noviziat dauert ein Jahr und bedeutet die Phase des Einlebens in die Gemeinschaft. In dieser Zeit setzt sich der Novize intensiv mit sich selbst und mit der Spiritualität und Lebensform des Karmel auseinander.

Mit der Zeitlichen Profess am Ende des Noviziates beginnt die dritte Phase der Ausbildung, das sogenannte Juniorat. Darin haben die Brüder die Möglichkeit, je nach ihren Fähigkeiten und Interessen, eine Aufgabe zu übernehmen oder eine berufliche Ausbildung zu beginnen, z.B. das Theologiestudium, vor allem für die, die Priester werden möchten, oder einen weiteren Beruf. Nach frühestens drei Jahren Zeitlicher Profess kann dann die Ewige Profess abgelegt werden. Darin binden sich der Orden und der Bruder für immer aneinander.

Da wir eine internationale Gemeinschaft sind, können einzelne Phasen bzw. Abschnitte der Grundausbildung provinzenübergreifend im Ausland durchgeführt werden, worauf die Kandidaten entsprechend vorbereitet werden.

Auch nach Abschluss der Grundausbildung im Orden versteht sich der Karmelit Zeit seines Lebens als Lernender, der gleichermaßen durch die alltäglichen Vollzüge des geistlichen Lebens wie durch gezielte regelmäßige Fortbildung auf dem Weg seiner menschlichen und spirituellen Reifung bleibt.
© Deutsche Provinz der Karmeliten - www.karmeliten.de
Frater Severin Tyburski O.Carm.
© Deutsche Provinz der Karmeliten - www.karmeliten.de
Es geht nicht darum, an erster Stelle stehen zu müssen und bejubelt zu werden, sondern einen einfachen und ehrlichen Weg mit den Schwestern und Brüdern im Karmel zu gehen.

Dieser Weg im Karmel ist ein immer tieferes Hineintauchen in mein Inneres, um meine Stärken und Schwächen kennenzulernen, damit ich mich selbst immer mehr erkennen darf und Gott mich zu dem machen kann, zu dem er mich vorherbestimmt hat. Im hektischen Alltagsgeschehen versuche ich mir deshalb Raum zu schaffen, um so in eine tiefere Beziehung mit Gott eindringen zu können, der in Jesus unser Bruder geworden ist.

Auch unser geistiger Ordensvater Elija zog sich immer wieder von der gesellschaftlichen Bühne zurück, um seine Gottesbeziehung in der Einsamkeit pflegen zu können, denn Gott war nicht im Sturm des Alltags, sondern im leisen Säuseln.


Frater Severin Tyburski O.Carm.
www.karmeliten.de/karmeliten/werden
 
Index/Startseite
Orden Übersicht  
Klöster, Stifte u. Abteien
Klostergeschichten  
Kirchen in Österreich  
Geschichte  
Zeittafel
Heilige und Selige  
Fest- und Feiertage  
Gebet und Kirche  
Neue Inhalte  
 
Karmeliten
Karmeliterkirche Wien 2  
Karmeliterkirche Wien 19  
Karmel Mayerling  
Edith Stein  
Karmel Gebirge  
Angebote  
Bruder werden  
Schwester werden  
 
  www.gaube.at - Erhard Gaube
 
design by gaube