Kartause Mauerbach
Ehemaliges Kartäuserkloster
Kartäuserplatz, 3001 Mauerbach
Kartause Mauerbach.
Das Bild zeigt Kinder vor dem Eingang der Kartause in Mauerbach; Oktober 1957.
 © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Die Kartause Mauerbach ist ein ehemaliges Kloster der Kartäuser und liegt in der Marktgemeinde Mauerbach in der Nähe von Wien. Die barocke Kartause zählt zu den bedeutendsten ihrer Art in Österreich. Der Kreuzgang der Klosteranlage zählt zu den längsten Europas. Die Klosteranlage wird derzeit unter Aufsicht des Österreichischen Bundesdenkmalamts generalsaniert.
Geschichte
Ehem. Karthäuserkloster: Ansicht. Aquarell. ;um 1820.
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Die Kartause Mauerbach wurde im Jahr 1314 durch Friedrich den Schönen gestiftet. 1342 wurde höchstwahrscheinlich die Kartause Prag mit Mönchen aus Mauerbach besiedelt. Im Spätmittelalter erlitt das Kloster wiederholte Plünderungen, etwa in der Zeit 1483 bis 1486 und dann 1529 beim Türkeneinfall eine regelrechte Verwüstung mit sieben Toten. Um 1550 lebten nur vier Mönche im Kloster. Unter Prior Georg Fasel (1616-1631), den Kardinal Khlesl aus der Kartause Prüll bei Regensburg berufen hatte, begann eine Erneuerungsphase für das Kloster. Die intensive Bautätigkeit brachte unter anderem den Kaisertrakt. Im 18. Jahrhundert war das Kloster in disziplinärer und finanzieller Hinsicht gesund, wurde jedoch 1782 im Zuge der josephinischen Aufhebungen geschlossen. In den Jahren 1945-1961 war es ein Obdachlosenheim; seit 1984 dient es als Restaurierungswerkstätte und Ausbildungszentrum der österreichischen Denkmalpflege.
Bau- und Dekorationssteine in der Kartause Mauerbach
Bei dieser Bautätigkeit wurden als Bau- und Dekorsteine verwendet: Flyschsandstein (historische Bezeichnung Wiener Sandstein, Schleifstein) als Bruchstein, Mauerstein, Quader, Gewändesteine von Türen und Fenstern, Fußbodenplatten, Architekturteile, Wasserrinnen. Zogelsdorfer Stein für Bildhauerarbeiten, sowie Fenster- und Türgewände. Leithakalk aus Kaisersteinbruch, Kaiserstein für Fenstersohlbänke, Türgewände und Schwellen, Torgewände, Radabweiser, Säulen im Kaisergarten, das Brunnenbecken im Prälatenhof und Stiegenstufen, vor allem aber hochrangige Portale, wie der äußere Eingang der Porta Prima und Architekturteile des Adlertores und des kleinen Kaiserportales. Kalksandstein aus den Steinbrüchen von Au, Loretto und Stotzing am Leithagebirge für gotische Kreuzrippen, Schlusssteine, Kapitelle am Adlerportal. Solnhofener Kalkstein für Fußbodenplatten im Kreuzgang. Bunte Kalksteine (Marmore) für repräsentative Portale.

1782 wurde die Kartause von Kaiser Joseph II. aufgehoben und ab 1784 als Versorgungshaus der Gemeinde Wien für alte und unheilbar Kranke verwendet. 1944-45 diente der Ort als Notspital. Danach war die Kartause schutzlos der Erosion ausgesetzt, und Herberge für Obdachlose (bis 31. Dezember 1960).
Dieser Bericht basiert auf dem Artikel "Kartause_Mauerbach" der
WIKIPEDIA - Die freie Enzyklopädie
und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz
für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
de.wikipedia.org
Index/Startseite
Orden Übersicht  
Klöster, Stifte u. Abteien
Klostergeschichten  
Kirchen in Österreich  
Geschichte  
Zeittafel
Heilige und Selige  
Fest- und Feiertage  
Gebet und Kirche  
Neue Inhalte  
 
Barmherzige Brüder Wien
Stift Admont  
Stift Altenburg  
Stift Engelszell  
Stift Fiecht-St. Georgenberg  
Stift Geras  
Stift Göttweig  
Kloster Hall in Tirol  
Stift Heiligenkreuz  
Stift Klosterneuburg  
Stift Kremsmünster  
Stift Lambach  
Kloster Lienz  
Stift Lilienfeld  
Karmel Mayerling  
Kloster Maria Luggau  
Stift Melk  
Stift Nonnberg  
Kloster Pupping  
Stift Rein  
Kloster Reutte  
Salesianerinnen Wien  
Kloster Salzburg  
Stift Schlierbach  
Kloster Schwaz in Tirol  
Abtei Seckau  
Stift Seitenstetten  
Stift Stams  
Stift St. Florian  
Kloster Telfs  
Stift Vorau  
Stift Zwettl  
Ehemalige Klöster:  
Stift Arnoldstein  
Hospiz Bad Gleichenberg  
Stift Dürnstein  
Stift Eberndorf  
Kartause Gaming  
Stift Göß  
Stift Griffen  
Stift Klein-Mariazell  
Kartause Mauerbach  
Stift Millstatt  
Stift Ossiach  
Kloster Tanzenberg  
Stift Viktring  
   
 
 
  www.gaube.at - Erhard Gaube