Mutter Teresa
Gedenktag: 5. September
Mutter Teresa © Creative Commons-Lizenz; Bild: Manfred Ferrari
Mutter Teresa am 10. Dezember 1985 in Rom.
© Creative Commons-Lizenz; Bild: Manfred Ferrari
Gebet zur seligen Teresa von Kalkutta.
Selige Teresa von Kalkutta, du zeigst uns die Schönheit des Lebens,
das in und für die Liebe lebt und niemals aufhört zu erinnern,
dass wir alle für Größeres geschaffen sind:
Zu lieben und geliebt zu werden.
Hilf uns zu leben wie du, ein Leben der Liebe,
das unserer Berufung als Kinder Gottes würdig ist. Amen.
Herr, mach mich zum Werkzeug deines Friedens,
dass ich ...
(Satz des jeweiligen Tages einfügen).
Selige Teresa von Kalkutta, bitte für uns!
Als Papst Johannes Paul II. am 19. Oktober 2003, dem Weltmissions-Sonntag, Mutter Teresa von Kalkutta in Rom selig sprach, nannte er sie "eine der größten Missionarinnen des 20. Jahrhunderts". Sie hat in Jesu Ruf am Kreuz "I thirst" (Joh 19,28) einen "Ausdruck der tiefen Sehnsucht Gottes nach dem Menschen" gehört, und stillte diese Sehnsucht - "I quench", indem sie in die ganze Welt ging, den Ärmsten der Armen den Reichtum der Liebe Gottes zu schenken.
Die Familie und die Liebe zu Jesuss
Anjezë Gonxhe Bojaxhiu wurde am 26. August 1910 in Skopje in Mazedonien als jüngste Tochter von drei Kindern geboren. Ihre Familie und die von den Jesuiten geleitete Pfarre waren Orte, an denen ihre persönliche Beziehung zu Gott reifte, ganz besonders in der für die Jesuiten übliche Form der Herz-Jesu-Verehrung: "Von Kindheit an war das Herz Jesu meine erste Liebe," sagte Mutter Teresa. Weil die Jesuiten der Pfarre in Westbengalen (Indien) eine Missionsstation hatten, kam sie früh mit der Mission in Berührung.
Über die Loreto-Sisters nach Indien
Mit achtzehn Jahren folgte sie ihrer Sehnsucht, "in die Welt zu ziehen und das Leben Christi den Menschen weiter zu geben". Sie trat bei der Ordensgemeinschaft der Loreto-Sisters in Irland ein, um mit ihnen 1929 nach Kalkutta in Indien zu gelangen. Neben ihrer Aufgabe als Lehrerin an der St. Mary's School besuchte sie in ihrer Freizeit sonntags die Menschen in den Slums. Als Ordensschwester hatte sie nicht mehr zu geben, als sich selbst, doch sie war sehr glücklich, zu sehen, welche Freude ein Besuch den Menschen in den Slums bereitete.
Der einfache Weg - Thérèse von Lisieux als Vorbild
Mit dem Ordenseintritt im Jahr 1928 hatte Mutter Teresa den Namen der Thérèse von Lisieux, der Patronin der Weltmission, angenommen. Mutter Teresa wurde ihr zum glühenden Vorbild in der Mission: Sie wusste sich so sehr von Gott geliebt, dass sie nicht anders konnte als - in einem Privatgelübde 1942 - ihn so sehr zu lieben, dass sie Jesus nichts verweigern wolle. Dies führte, wie bei der kleinen Thérèse, ganz besonders zur "Treue in den kleinen Dingen der Liebe".
Berufung in der Berufung - den Ärmsten der Armen zu dienen
Mutter Teresa © Internationale Pressebildagentur Votava Mutter Teresa © Internationale Pressebildagentur Votava
Mutter Teresa hilft bei der Evakuierung von Kindern in West Beirut 1982.
© Internationale Pressebildagentur Votava
Auf der Zugreise zu den jährlichen Exerzitien nach Darjeeling (Indien) am 10. Dezember 1946 empfängt sie "eine Berufung in der Berufung". Jesus bittet sie: "Come, be my light" und gehe zu den Armen, Kranken und Sterbenden. Gerade in den Menschen, die an unerträglicher Armut leiden, den Kranken und Sterbenden in den Slums, den Ausgestoßenen und Straßenkindern, erkennt sie den dürstenden Jesus ("I thirst") wieder. In die Dunkelheit ihrer Schmerzen und Ängste will sie Jesus bringen, sein "Licht" sein. Mit der Erlaubnis des Papstes verlässt sie die Gemeinschaft der Loreto-Sisters und beginnt ihr Apostolat mitten unter den Armen in den Slums als eine von ihnen. "Denn ich war hungrig, und ihr habt mir zu essen gegeben; ich war durstig, und ihr habt mir zu trinken gegeben" (Mt 25,35).
Missionaries of Charity
Mutter Teresa © Internationale Pressebildagentur Votava
Mutter Teresa; Besuch In Mannheim 1986.
© Internationale Pressebildagentur Votava
Vier Jahre vergingen, ehe am 7. Oktober 1950 die Missionaries of Charity (MC) gegründet wurden. Die neue Gemeinschaft bestand aus Mutter Teresa und den ersten elf Schwestern. Heute sind die Missionaries of Charity eine weltweite Familie, bestehend aus über 750 Niederlassungen der aktiven und kontemplativen Schwestern und Brüdern, sowie den MC-Priestern. Weiters gehören zur Familie eine große Laienbewegung und die Priester der Corpus-Christi-Bewegung. Für ihr weltweites Engagement wurde Mutter Teresa nicht zuletzt 1979 mit dem Friedensnobelpreis geehrt.
Sinn des Lebens: Zu lieben und geliebt zu werden.
Mutter Teresa © Internationale Pressebildagentur Votava
Mutter Teresa
© Internationale Pressebildagentur Votava
"Es gibt viele Menschen auf der Welt, die nach einem Stück Brot hungern, aber noch mehr, die nach ein bisschen Liebe verlangen." Darin erkennt sie eine der größten ungestillten Nöte der Gegenwart und verweist darauf, dass "die größte Armut der Menschen ist, Christus nicht zu kennen", weil er die Liebe Gottes ist. Der Sinn des Lebens besteht darin, "zu lieben und geliebt zu werden". So ist sie den Christen ein glühendes Vorbild, unser Leben für Christus hingeben, dem wir in den Armen konkret begegnen.
Mutter Teresa © Internationale Pressebildagentur Votava
© Internationale Pressebildagentur Votava
Gebet
Herr, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens,
dass ich liebe, wo man hasst;
dass ich verzeihe, wo man beleidigt;
dass ich Einheit bringe, wo Spaltung ist;
dass ich die Wahrheit bringe, wo Irrtum herrscht;
dass ich Glauben bringe, wo Zweifel droht;
dass ich Hoffnung wecke, wo Verzweiflung quält;
dass ich Licht entzünde, wo Finsternis regiert;
dass ich Freude bringe, wo der Kummer wohnt.
Herr gib’, dass ich nicht so sehr danach trachte,
getröstet zu werden, als vielmehr zu trösten;
nicht so sehr, verstanden zu werden, als zu verstehen;
nicht so sehr geliebt zu werden, als vielmehr zu lieben.
Denn indem ich mich selbst vergesse, empfange ich;
Indem ich verzeihe, wird mir verziehen;
und in meinem Sterben erwache ich zum ewigen Leben.
Amen.
Mutter Teresa hat dieses Gebet täglich nach dem Empfang Jesu in der Eucharistie gebetet. Es wird dem Heiligen Franz von Assisi zugeschrieben. Nachdem es erstmals 1912 veröffentlicht wurde, wurde es als Gebet für den Frieden während des Ersten Weltkrieges weltweit bekannt.
Ihr Gedenktag wird am 5. September gefeiert.
Auszugsweise aus
Index/Startseite
Orden Übersicht  
Klöster, Stifte u. Abteien
Klostergeschichten  
Kirchen in Österreich  
Geschichte  
Zeittafel
Heilige und Selige  
Fest- und Feiertage  
Gebet und Kirche  
Neue Inhalte  
 
Engel  
Cherubim und Seraphim  
Erzengel Michael  
Erzengel Gabriel  
Erzengel Raphael  
Schutzengel  
Die Anordnung der Heiligen
ist nach ihrem jeweiligen
Gedenktag im Jahreskreis,
beginnend am 1. Januar
 
Maria (Mutter Gottes)  
Severin von Noricum  
Blasius von Sebaste  
Scholastika von Nursia  
Johannes von Gott  
Josef von Nazaret  
Vinzenz Ferrer  
Georg  
Benedikt Menni  
Katharina von Siena  
Peregrinus Laziosi  
Richard Pampuri  
Florian von Lorch  
Johannes von Avila  
Marcellinus  
Karl Lwanga  
Johannes Grande  
Norbert von Xanten  
Eustachius Kugler  
Achatius von Armenien  
Johannes der Täufer  
Hemma von Gurk  
Paulus von Tarsus  
Simon Petrus  
Erentrudis von Salzburg  
Benedikt von Nursia  
Margareta von Antiocha  
Maria Magdalena  
Christophorus  
Jakobus der Ältere  
Valentina  
71 Spanische Märtyrer  
Ignatius von Loyola  
Dominikus  
Edith Stein  
Klara von Assisi  
Bernhard von Clairvaux  
Josef von Calasanz  
Augustinus von Hippo  
Mutter Teresa  
Hildegard von Bingen  
Franz von Assisi  
M. Faustyina Kowalska  
Abraham  
Maria Restituta  
Elisabeth von Thüringen  
Katharina von Alexandria  
Barbara von Nikomedien  
Nikolaus von Myra  
Adam und Eva  
Stephanus  
Catherine Labouré  
Stigmatisation  
Wundertätige Medaille  
   
Unsere Mission ist helfen  
Oase des Friedens  
  www.gaube.at - Erhard Gaube
 
design by gaube