71 Spanische Märtyrer
Gedenktag: 30. Juli
Gedenktag bei den Barmherzigen Brüdern: 25. Oktober
Spanische Märtyrer 1936 bis 1939 - © Barmherzige Brüder Bayerische Ordensprovinz - www.barmherzige.de
Spanische Märtyrer 1936 bis 1939.
© Barmherzige Brüder Bayerische Ordensprovinz - www.barmherzige.de
Zu Beginn der Wirren des spanischen Bürgerkriegs (1936 bis 1939) wurden in den Monaten Juli bis Dezember 1936 fast 100 Barmherzige Brüder verfolgt und kaltblütig ermordet. Der Bürgerkrieg kostete über eine Million Menschen das Leben. Eine Besonderheit war die systematische Verfolgung von Katholiken seitens der „Roten“. Über 7.000 Geistliche, Nonnen und Mönche kamen ums Leben. Auch bürgerliche Katholiken wurden nicht verschont. Der „neue Mensch“ sollte nach marxistischer Ideologie kein Gebet und keinen Gott mehr nötig haben. Braulius Maria war Ordensmann der "Barmherzigen Brüder des heiligen Johannes von Gott" und Priester. Er wirkte an dem vom Orden geführten Sanatorium in Ciempozuelos bei Madrid als Kaplan im Sanatorium und als Spiritual in der angeschlossenen Aostolischen Schule. Im Juli 1936 besetzten die regierungstreuen Kämpfer im Spanischen Bürgerkrieg die Einrichtung und verboten das Tragen des Ordenshabits und weitere Messfeiern. Nach einer Woche gelang es Braulius Maria, mit den Seinen noch einmal die Messe zu feiern; am selben Nachmittag wurden die 6 Ordensbrüder und 19 Novizen zum Appell befohlen; die vier jüngsten Novizen und einer mit argentinischer Staatsangehörigkeit wurden frei gelassen, die anderen 20 wurden nach Calafell bei Tarragona gebracht. Zusammen mit Braulius Maria wurden am 30. Juli nahe des Ortes Calafell 14 der Ordensleute erschossen
Spanische Märtyrer 1936 bis 1939 - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0
Spanische Märtyrer 1936 bis 1939.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Insgesamt verloren 98 Brüder des Ordens der Barmherzigen Brüder in diesem Bürgerkrieg ihr Leben. 71 von ihnen wurden besonders hervorgehoben. Sie ereilte ein gewaltsamer Tod aufgrund ihres Glaubens und aufgrund ihrer Hingabe zu den Kranken. Sie waren zwischen 18 und 75 Jahre alt. Bis auf sieben Kolumbianer stammten sie aus verschiedenen Provinzen Spaniens. Neben ihnen wurden auch viele unschuldige Kranke, überwiegend psychisch Kranke und Epileptiker, erschossen.

Dem voraus ging ein Rundschreiben von Generalprior Pater Narzissus Durchschein vom 4. April 1936 an die spanischen Mitbrüder:

„... trotz der Beobachtung und Analyse der schwerwiegenden politischen Situation in Spanien, werden unsere Mitbrüder erst dann die Pflege von Kranken beendigen, wenn Autoritäten des Staates die Verantwortung von Pflege und Behandlung übernehmen. ... sie (die Mitbrüder) sollen den Kranken beistehen, bis eine höhere Gewalt sie dazu zwingt, die Kranken zu verlassen. Dies dürfte in manchen Fällen ein heroischer Akt sein aufgrund des derzeit herrschenden Zustands der Anarchie. Doch dies gebietet uns die heilige Pflicht ...“

Der eine oder andere Mitbruder fühlte sich dieser Aufgabe nicht gewachsen, so dass er seinen Arbeitsplatz verließ. Doch die spanischen Ordensgemeinschaften blieben weiterhin in den Krankenhäusern tätig, wohl wissend, welcher Gefahr sie sich aussetzten. Einige Dienstgemeinschaften der Barmherzigen Brüder wurden nach Demütigungen, Gefangenschaft und Misshandlungen als Gruppe vollständig liquidiert. Andere Brüder wurden von Erschießungskommandos auch einzeln verfolgt, zum Teil bis zu mehrere Monate gefangen genommen und ebenso misshandelt und getötet. In vielen Fällen kamen zunächst Milizen in die Krankenhäuser, um den Hospitalbrüdern qualvolle Demütigungen während des Alltags zuzufügen. Es wurde ihnen hierbei stets unter Arrest- und Gewaltandrohung verboten, zu beten oder die Eucharistie zu feiern. Die Besonderheit der 71 Märtyrer ist, dass sie in den letzten Augenblicken ihres Lebens im Angesicht des Todes lautstark Gott anriefen und für ihre Verfolger beteten und ihnen verziehen. Sie verloren ihr Leben wegen ihrer Hoffnung, ihres Glaubens und ihres konsequenten Eintretens für die Pflege von Kranken und Bedürftigen.
Spanische Märtyrer 1936 bis 1939 - Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Spanische Märtyrer 1936 bis 1939.
Quelle: Wikimedia Commons - Lizenz (CC-BY-SA 3.0)
Bereits seit 1948 wurden für das Seligsprechungsverfahren der 71 Ordensbrüder Vorbereitungen getroffen, zeitweilig wurden sie aber ausgesetzt. Johannes Paul II. ordnete an, das Verfahren wieder zu eröffnen. Allerdings knüpfte er zwei Bedingungen daran: Die Lebensläufe aller Märtyrer mussten einzeln geprüft werden und die Bedingungen der Martyrien mussten eindeutig religiösen Bezug haben. Die Seligsprechung erfolgte schließlich am 25. Oktober 1992.

Die Dokumentation des Verfahrens ergab die Authentizität der Martyrien gemäß der geforderten drei fundamentalen Kriterien:
1. Die Tatsache eines blutigen Todes durch einen äußeren Umstand
2. „Hass auf den Glauben“ als Motiv auf der Seite des Verursachers des Mordes
3. Die Annahme des Todes durch das Opfer selbst als psychologisch-moralische Selbstbestimmung mit seinen individuellen seelischen Verwicklungen.
Mit der Seligsprechung der 71 Märtyrer des Ordens der Barmherzigen Brüder soll die Bedeutung der Menschen in der Krankenpflege und in der Kranken-Seelsorge bewusst gemacht werden. Die Arbeit der im Gesundheitswesen Tätigen gilt als eines der größten Zeugnisse christlichen Handelns.
Ihr Gedenktag wird am 30. Juli gefeiert.
Gebotener Gedenktag bei den Barmherzigen Brüdern ist am 25. Oktober.
Text auszugsweise aus
Barmherzigen Brüder Österreich
www.barmherzige-brueder.at
Index/Startseite
Orden Übersicht  
Klöster, Stifte u. Abteien
Klostergeschichten  
Kirchen in Österreich  
Geschichte  
Zeittafel
Heilige und Selige  
Fest- und Feiertage  
Gebet und Kirche  
Neue Inhalte  
 
Engel  
Cherubim und Seraphim  
Erzengel Michael  
Erzengel Gabriel  
Erzengel Raphael  
Schutzengel  
Die Anordnung der Heiligen
ist nach ihrem jeweiligen
Gedenktag im Jahreskreis,
beginnend am 1. Januar
 
Maria (Mutter Gottes)  
Severin von Noricum  
Blasius von Sebaste  
Scholastika von Nursia  
Johannes von Gott  
Josef von Nazaret  
Vinzenz Ferrer  
Georg  
Benedikt Menni  
Katharina von Siena  
Peregrinus Laziosi  
Richard Pampuri  
Florian von Lorch  
Johannes von Avila  
Marcellinus  
Karl Lwanga  
Johannes Grande  
Norbert von Xanten  
Eustachius Kugler  
Achatius von Armenien  
Johannes der Täufer  
Hemma von Gurk  
Paulus von Tarsus  
Simon Petrus  
Erentrudis von Salzburg  
Benedikt von Nursia  
Margareta von Antiocha  
Maria Magdalena  
Christophorus  
Jakobus der Ältere  
Valentina  
71 Spanische Märtyrer  
Ignatius von Loyola  
Dominikus  
Edith Stein  
Klara von Assisi  
Bernhard von Clairvaux  
Josef von Calasanz  
Augustinus von Hippo  
Mutter Teresa  
Hildegard von Bingen  
Franz von Assisi  
M. Faustyina Kowalska  
Abraham  
Maria Restituta  
Elisabeth von Thüringen  
Katharina von Alexandria  
Barbara von Nikomedien  
Nikolaus von Myra  
Adam und Eva  
Stephanus  
Catherine Labouré  
Stigmatisation  
Wundertätige Medaille  
   
Unsere Mission ist helfen  
Oase des Friedens  
  www.gaube.at - Erhard Gaube
 
design by gaube