Stunde der Barmherzigkeit
Gottesdienst mit der Möglichkeit, die Krankensalbung zu empfangen
jeden zweiten Donnerstag im Monat
ab 15 Uhr in der Krankenhauskapelle
(Krankenhaus der Barmherzigen Brüder - 2. Stock, Bauteil B)
Johannes von Gott-Platz 1, 1020 Wien
Stunde der Barmherzigkeit © Gaube
"Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt
und schwere Last zu tragen habt.
Ich werde euch Ruhe verschaffen."
Krankheit rüttelt an meinem Leben
Ihre Krankheit hat Sie hierher ins Krankenhaus geführt
und aus Ihrem gewohnten Alltag herausgerissen.
Wie lange wird es dauern?
Werde ich wieder gesund?
Was ist mit meinem Leben?
Viele quälende Gedanken jagen durch den Kopf und erschüttern das Leben.
 Jetzt braucht es viel Geduld und Kraft, das Schicksal zu ertragen.
Stunde der Barmherzigkeit© Gaube
 
Zur Ruhe kommen
Das Wort Gottes hören und mitnehmen
In der Eucharistie Jesus anbeten
Persönliche Anliegen vor den Herrn bringen
Vergebung Gottes in der Beichte erfahren
Sakrament der Krankensalbung empfangen
Stunde der Barmherzigkeit© Gaube
Durch die "Stunde der Barmherzigkeit", auch mit musikalischer
Umrahmung sorgt Josef Mayr, der die Harmonie dem Ganzen verleiht.
Er hat immer wieder erinnert, daß man sich beugen muß, um zu schöpfen.
Viele der Lieder sind direkt aus der heiligen Schrift.
Versöhnung befreit und heilt
Sehr sinnvoll ist in diesem Zusammenhang die Beichte, das Sakrament der Versöhnung. Vor Gott brauche ich keine Maske. Ich darf sein wie ich bin. Er schenkt mir sein Erbarmen. Es tut gut, sein Leben (mit Sonnen- und Schattenseiten) in die Hand Gottes zu legen. Er hat meine Schuld schon getilgt durch die Hingabe am Kreuz, durch sein kostbares Blut. Beichte ist zwar nicht unbedingt Voraussetzung zum Empfang der Krankensalbung, aber sehr sinnvoll, daher eine Überlegung wert, auch wenn die letzte Beichte schon "ewig lang" zurückliegen sollte. Beichte macht frei und kann somit auch positiv zur Heilung des Menschen beitragen.
Krankensalbung
Die Krankensalbung ist (wie alle sakramentalen Salbungen) ein Mittel der Stärkung und Ermutigung. Sie gibt in schwerer Krankheit Anteil am Heiligen Geist und dem Kreuz Christi (vgl. (Jak 5,14-15 EU)). Die Krankensalbung soll nach der Beichte empfangen werden. Im Anschluss an die Krankensalbung ist je nach Gesundheitszustand der Empfang der Heiligen Kommunion möglich.
Stunde der Barmherzigkeit© Gaube
Volkstümlich wurde die Krankensalbung auch letzte Ölung genannt, wie sie früher auch offiziell hieß. Die zutreffendere Bezeichnung, die auch die Konstitution des Zweiten Vatikanischen Konzils über die Liturgie der Kirche „Sacrosanctum Concilium“ (Nr. 73) verwendet, ist jedoch Krankensalbung. In diesem Sinn hat das Konzil beschlossen, den Ritus und die Deutung dieses Sakraments zu erneuern. Mit der Apostolischen Konstitution „Sacram Unctionem Infirmorum“ erteilte Papst Paul VI. am 30. November 1972 die Approbation zur erneuerten Form der Krankensalbung.

Die Krankensalbung ist bestimmt für Menschen, „die sich wegen Krankheit oder Altersschwäche in einem bedrohlich angegriffenen Gesundheitszustand befinden“; das Sakrament kann wiederholt empfangen werden, wenn der Kranke zwischenzeitlich wieder zu Kräften gekommen war oder bei Fortdauer derselben Krankheit eine Verschlechterung eintritt.
Stunde der Barmherzigkeit© Gaube
Gesalbt werden Stirn und Hände des Kranken, im Notfall genügt die Salbung der Stirn oder, falls das durch besondere Umstände nicht möglich sein sollte, eine andere, besser geeignete Stelle des Körpers. Zur Salbung mit dem Krankenöl spricht der Priester: „Durch diese heilige Salbung helfe dir der Herr in seinem reichen Erbarmen, er stehe dir bei mit der Kraft des Heiligen Geistes:

Der Herr, der dich von Sünden befreit,
rette dich, in seiner Gnade richte er dich auf.“


Nach dem außerordentlichen Usus (Liturgie von 1962) ist die Salbung der Sinne vorgesehen: gesalbt werden die Sinnesorgane (Augen, Ohren, Nase, Mund, Hand, Füße) mit dem Öl oder – falls dies nicht möglich ist – die Stirn. Der Priester spricht auf Latein die Worte „Durch diese heilige Salbung und seine mildreichste Barmherzigkeit lasse dir der Herr nach, was du durch das Sehen (Hören, Riechen, Schmecken und Reden, Berühren, Gehen) gesündigt hast. Amen“; bei Salbung der Stirn wird diese Formel abgeändert „… was immer du gesündigt hast“.
siehe auch "Krankensalbung"
Stunde der Barmherzigkeit© Gaube
Stunde der Barmherzigkeit
jeden zweiten Donnerstag im Monat
ab 15 Uhr in der Krankenhauskapelle
Index/Startseite
Orden Übersicht  
Klöster, Stifte u. Abteien
Klostergeschichten  
Kirchen in Österreich  
Geschichte  
Zeittafel
Heilige und Selige  
Fest- und Feiertage  
Gebet und Kirche  
Neue Inhalte  
 
Gebete  
Rosenkranz  
Barmherzigenrosenkranz  
Ave Maria  
Angelus  
Marianische Antiphon  
Lauretanische Litanei  
Fatima-Gebet  
Gloria Patri  
Glaubensbekenntnis  
Vaterunser  
Stundengebet  
Komplet  
Magnificat  
Benedictus  
Tischgebete  
Exerzitien  
Wundertätige Medaille  
Gebetsweisen Dominikus  
Jakobsweg  
Lourdes  
Fátima  
Gottesdienst  
Heilige Messe  
Eucharistische Anbetung  
Stunde der Barmherzigkeit  
Eucharistie  
Taufe  
Erstkommunion  
Firmung  
Sakramentale  
Krankensalbung  
Ministrant  
Diakon  
Liturg. Gewänder  
Christliche Symbole
Schott - Tagesliturgie
Klostergeschichten auf Facebook  
Radio Maria  
Radio Stephansdom  
DOMBUCHHANDLUNG FACULTAS - WIEN  
 
  www.gaube.at - Erhard Gaube
 
design by gaube