Votivkirche
Rooseveltplatz,1090 Wien
Votivkirche - © jomare - Fotolia.com
Errichtet 1855-79 nach Entwurf von H. v. Ferstel auf Anregung von Kardinal J. O. v. Rauscher und mit Hilfe des damaligen Thronfolgers Erzhzg. Ferdinand Maximilian (später Ks. Maximilian von Mexiko) zum Gedächtnis an die Errettung Ks. Franz Josephs I. beim Libényi-Attentat 1853.
Der neugot. Bau bildete den Auftakt zur Stadterweiterung und wurde dann in die Ringstraße einbezogen. Die urspr. Idee, ihn als Reichskirche und Ruhmeshalle zu verwirklichen, ließ sich nicht realisieren. 1862 widmete der Kaiser die Votivkirche als Garnisonskirche, 1878 erhob er sie zur Propsteikirche und leitete ihre Verbindung zur Universität ein.
Votivkirche © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Blick auf die Kirche von erhöhtem Standpunkt aus.
Links hinten die Universität in Bau. Wilhelm Burger, um 1880
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Der Kirchenbau, der zunächst auf dem höchsten Punkt der Belvedere-Anhöhe stehen sollte. Als endgültiger Standort jedoch wurde im Oktober 1855 der Platz vor dem damaligen Schottentor gewählt. Somit ist die Votivkirche 'Zum Göttlichen Heiland' noch vor dem Abbruch der Basteien der erste Bau an der späteren Ringstraße. Aus einer internationalen Konkurrenz und 75 eingegangenen Projekten fiel die Wahl der Jury unter Vorsitz von Erzherzg Ferdinand Max mit König Ludwig I. von Bayern als Beirat am 29. Mai 1855 auf den Entwurf des erst 27jährigen Heinrich Ferstel. Der Grundstein wurde am 24.04.1856 gelegt. Am 24.04.1879 erfolgte die Weihe.
Die Grundsteinlegung der Votivkirche. Kol. Lithographie v. F. Kollarz. 1856
Die lange Bauzeit ist die Folge von Ferstels Bestrebungen, den Hausteinbau in alten Handwerkstechniken ausführen zu lassen, um das alte Bauhüttenwesen zu beleben. Gemäß dem hohen Anspruch des Werkes wählte Ferstel für die dreischiffige Basilika mit Querschiff und polygonalem Chor mit Umgang und Kapellenkranz die bedeutendsten französischen und deutschen Kathedralen zum Vorbild. Die hochaufragenden Fassadentürme beeindrucken durch ihre filigrane Gestalt.
Votivkirche - © S. Gaube, 2008
Votivkirche - © S. Gaube, 2008 Votivkirche - © S. Gaube, 2008
Der reiche plastische Schmuck an der Fassade und im Inneren wurde von Josef Gasser, Johann Benk, Franz Melnitzky, Franz Erler geschaffen. Von Viktor Tilgner stammt ein Reliefporträt Ferstels über der Kanzel. Der ursprünglich für die Votivkirche vorgesehene Hochaltar erwies sich als zu groß und wurde daraufhin in die Augustinerkirche übertragen.
Text auszugsweise aus
aeiou - das kulturinformationssystem des bm:bwk
14.000 Stichwörter und 2000 Abbildungen aus Geschichte, Geographie, Politik und Wirtschaft Österreichs
www.aeiou.at
Baugeschichte
Votivkirche © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Votivkirche In Bau. Chorpartie Richtung Theseustempel. ;um 1860
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Der Bau der Kirche nahm schließlich über 20 Jahre in Anspruch. Zunächst wurden die Fundamente des Chors gelegt und der Chor errichtet, der 1857 bis in die Höhe der Absidialkapellen reichte und gemeinsam mit dem Kreuzschiff bis 1859 auf die Höhe der Seitenschiffe erhöht wurde. 1860 wurden die Fundamente der Türme geschaffen und der Langbau bis in die Höhe der Seitenschiffe gebracht. 1861 erreichte schließlich bereits die gesamte Kirche die Höhe der Seitenschiffe. 1862 bis 1863 erfolgte die Erhöhung der Türme und des Langhauses bis zur Höhe des Hauptschiffes, 1864 wurde mit dem Kreuzschiff begonnen und die Türme bis zum mittleren Dachgiebel erhöht. Besondere Energie steckte Ferstel in den Bau der Türme, da oftmals bei großen Kirchen die Türme unvollendet blieben.
Votivkirche © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Votivkirche in Bau - Eingerüstete Halbtürme. Oscar Kramer um 1865
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Durch eine Subvention von 150.000 Gulden des Wiener Gemeinderates konnte er schließlich die Türme im zehnten Baujahr vollenden und erreichte am 18. August 1868 eine Höhe von 99 m. 1872 wurde das Kirchenschiff schließlich eingewölbt und ein Jahr später wurden die eisernen Dachstühle aufgesetzt. Innenausstattung und die Vollendung der Bauarbeiten dauerten weitere sechs Jahre an.
Votivkirche 1905
Nach 23 Jahren Bauzeit konnte die Kirche schließlich am 24. April 1879, anlässlich der Silberhochzeit des Kaiserpaares, geweiht werden. Der Platz vor der Votivkirche war der Maximilianplatz. Zwischen 1862 und 1918 war die Votivkirche auf Anordnung von Kaiser Franz Joseph I. die katholische Garnisonskirche Wiens.
Hochaltar
Votivkirche Wien - © Tupungato - Fotolia.com
Der Hochaltar
Der Hochaltar ist eine Kombination von einem Ziborien- und einem Altarretabel. Er wurde von dem Bildhauer Joseph Gasser entworfen und teilweise gefertigt. Der Baldachin hat die Form zweier sich kreuzender Giebeldächer, über deren Durchschneidungspunkt eine Fialenbekrönung sich erhebt. Im Zentrum der Fiale steht eine rund 1,8 Meter hohe Heilands-Figur, umgeben von vier auf kleinen Säulen ruhenden Engelsfiguren mit den Leidenswerkzeugen. In den Eckfialen des Baldachin, der von vier runden Säulen aus rotem sächsischen Granit getragen wird, stehen vier kleinere Heiligenfiguren. Der Baldachin ist sowohl innen als auch außen an der Giebelfläche bemalt. Die vorder Giebelfläche ist eine Widmung von Papst Pius IX. und wurde in Rom gefertigt. der Altartisch ist aus Laaser Marmor gefertigt und wird von sechs Säulen aus ägyptischen Alabaster gestützt. Auf dem Altartisch aufgesetzt ist das rund vier Meter Retabulum aus vergoldeter Bronze und mit farbigen Emailbildern.
Bischofskapelle
Die Bischofskapelle, auch als Herz-Jesu-Kapelle bezeichnet, mit dem Herz-Jesu-Altar befindet sich an der rechten und der Empore zugewandten Schnittkante des Langhauses mit dem Querschiff. Die vier Fenstern sind den Heiligen Ambrosius von Mailand (Kirchenlehrer), Altmann von Passau (Gründer des Stiftes Göttweig), Klemens Maria Hofbauer (Stadtpatron von Wien) und dem Papst Pius II. gewidmet. Der Altar ist aus Laaser Marmor. Am Altartisch befinden sich an der Vorderseite drei Medaillons.
Rosenkranzkapelle
Die Rosenkranzkapelle an der rechten Ecke vom Presbyterium und Querhaus wurde früher als Prinzenkapelle bezeichnet. In dieser Kapelle war bis 1986 ein spätgotische Antwerpener Altar aufgestellt. Derzeit ist in dieser Kapelle die Tumba vom Grafen Niklas von Salm aufgestellt. Dieses Grabmal stiftete Kaiser Ferdinand I. aus Dankbarkeit, weil Salm als Befehlshaber des österreichischen Heeres 1529 Wien erfolgreich gegen die Türken verteidigte.
Kreuzkapelle
Die Kreuzkapelle, ehemals als Kaiserkapelle bezeichnet, an der linken Ecke vom Presbyterium und Querhaus ist nach dem Kreuzaltar benannt. Die Wandmalereien haben als Thema die Verehrung der Eucharistie. Von den beiden Fenster ist das rechte dem Kriegsdienstverweiger Franz Jägerstätter und das linke dem Spanier Johannes von Gott gewidmet.
Taufkapelle
Die Taufkapelle befindet sich in der linken Ecke vom Lang- und Querhaus. Darin ist ein achteckiger Taufstein aus ägyptischen Marmor (Alabaster) aufgestellt. Die Säulen sind mit den Statuen der heiligen Märtyrer Katharina von Alexandrien, Laurentius von Rom, Barbara von Nikomedien und Stephanus geschmückt. Ursprünglich war in dieser Kapelle die Tumba des Grafen Niklas Salm aufgestellt.
Antwerpener Altar
Die Votivkirche besitzt einen der berühmten Antwerpener Altäre (Retabeln), der in dem als Museum eingerichteten ehemaligen Hoforatorium ausgestellt ist und besichtigt werden kann. Diese flämische Holzschnitzarbeit aus der Mitte bzw. 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts mit originaler Polychromie stellt Passionsszenen dar.
Fenster
Ursprünglich gab es 78 bemalte Glasfenster mit meist figurenreichen Darstellungen. Die Entwürfe dazu stammen unter anderem von Joseph von Führich, Edward von Steinle, Ferdinand Laufberger und anderen bedeutenden österreichischen Malern. In der Mehrzahl wurden die bemalten Glasfenstern von der Glasmalerei Geyling in Wien und der Glasmalereianstalt Neuhauser in Innsbruck angefertigt. In Summe wurde für die Glasmalerei ein Betrag von 225.000 Gulden aufgewendet, wobei meist Adelige und Geistliche die einzelnen Glasfenster spendeten.
Dieser Bericht basiert auf dem Artikel "Votivkirche_(Wien)" der
WIKIPEDIA - Die freie Enzyklopädie
und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz
für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
de.wikipedia.org
Index/Startseite
Orden Übersicht  
Klöster, Stifte u. Abteien
Klostergeschichten  
Kirchen in Österreich  
Geschichte  
Zeittafel
Heilige und Selige  
Fest- und Feiertage  
Gebet und Kirche  
Neue Inhalte  
 
Grabeskirche Jerusalem  
Zentralfriedhof Wien  
Kirchen in Wien:  
Stephansdom  
Virgilkapelle  
Karlskirche  
Ruprechtskirche  
Kapuzinerkirche  
Peterskirche  
Votivkirche  
Maria am Gestade  
Dominikanerkirche  
Franziskanerkirche  
Franz-von-Assisi-Kirche  
Mariahilferkirche  
Jesuitenkirche  
Johann-Nepomuk-Kirche  
Klosterkirche BBW  
Spitalskapelle BBW  
Schottenstift  
Minoritenkirche  
Servitenkirche  
Kirche Maria vom Siege  
Pfarrkirche St. Thekla  
Pfarrkirche St. Brigitta  
Pfarrkirche Oberlaa  
Pfarrkirche Krim  
Heiligenstädter Pfarrkirche  
Pfarrkirche Grinzing  
Kalvarienbergkirche  
Josefskirche  
Karmeliterkirche Wien 2  
Karmeliterkirche Wien 19  
Kirche am Steinhof  
Karl-Borromäus-Kirche  
Wotrubakirche  
Donaucity-Kirche  
Salvatorkirche (Altkath.)  
Niederösterreich:  
Stift Heiligenkreuz  
Stift Melk  
Basilika Maria Taferl  
Othmarkirche Mödling  
Pfarrkirche Bruck/Leitha  
Weissenbach a. d. Triesting  
Martinskirche Drosendorf  
Pfarrkirche Zellerndorf  
Steiermark:  
Dom zu Graz  
Basilika Mariazell  
Basilika Mariatrost  
Benediktinerstift Admont  
Wallfahrtskirche Frauenberg  
Pfarrkirche Liezen  
Pfarrkirche Pürgg  
Pfarrkirche Gröbming  
Pfarrkirche St. Marein  
Pfarrkirche Wenigzell  
Pfarrkirche Maria Lankowitz  
Kärnten:  
Wallfahrtskirche Maria Saal  
Wallfahrtskirche Maria Schnee  
Pfarrkirche Gurk  
Pfarrkirche Heiligenblut  
Pfarrkirche Obermillstatt  
Pfarrkirche Sternberg  
Salzburg:  
Dom zu Salzburg  
Franziskanerkirche  
Basilika Maria Plain  
Maria Kirchental  
Stille Nacht Kapelle  
Dreifaltigkeitskirche  
Pfarrkirche Liefering  
Filialkirche Gois  
Oberösterreich:  
Alter Dom Linz  
Neuer Dom Linz  
Stiftskirche Mattighofen  
Pfarrkirche Hallstatt  
Pfarrkirche Haslach  
Pfarrkirche Spital am Phyrn  
Pfarrkirche Waldzell  
Burgenland:  
Dom zu Eisenstadt  
Basilika Frauenkirchen  
Basilika Güssing  
Basilika Maria Loretto  
Tirol:  
Innsbrucker Dom  
Pfarrkirche Kufstein  
Seekirche Seefeld  
Karlskirche Volders  
Vorarlberg:  
Basilika Rankweil  
Pfarrkirche Lech  
Kirchen in der Slowakei:  
Martinsdom  
St. Elisabeth Kirche  
ALABO - KIRCHENMUSIK
DOMBUCHHANDLUNG FACULTAS - WIEN  
Schott - Tagesliturgie  
Stift Heiligenkreuz - Chant  
Oase des Friedens  
  www.gaube.at - Erhard Gaube
 
design by gaube